1 Zuletzt bearbeitet von foolonthehill (25.01.2016 18:35:21)

Thema: Lausiger, sturer u. respektloser Aftersales Service bei Nuance

oder das Galama mit den Seriennummern


Sehr geehrter Hr. Wilke

an anderer Stelle in diesem Forum fordern Sie Respekt gegenüber den Forumsagenten ein und drohen anderenfalls mit Rauswurf aus dem Forum. Sie schreiben am 24.1. 2016:
„Da wir von jetzt an mehr Respekt vor den Aktivitäten der Helfer fordern, kündige ich an, dass Sie nun noch ca. 24 Stunden Gelegenheit haben werden, die offenen Fragen zu beantworten. Andernfalls wird das Thema geschlossen. Ich behalte mir auch vor, Sie gegebenenfalls vom Forum auszuschließen.“

Nun mag es sein, dass Sie dies auf Grund ihrer Erfahrungen geschrieben haben, deshalb möchte ich hier meine wiederholten Erfahrungen mit dem Aftersales Service von Nuance posten.
Ich definiere mich (wohlgemerkt bisher) als langjähriger Kunde der Nuance Dictate Software auf der MAC Plattform.
Langjährig deshalb, weil sich die Alternativen übersichtlich gestalten. Dieser Machtposition scheint sich die Firma Nuance bewusst zu sein und scheint davon reichlichen Gebrauch gegenüber ihren zahlenden Kunden zu machen.

Ca. alle zwei Jahre, wenn ich auf eine neue Version von Dictate update, spielt sich bei mir das gleiche Galama ab:
Ich kaufte und bezahlte die Software, wenn sie angekommen ist und ich instaliert haben wird mir mitgeteilt, dass die Seriennummern nicht richtig sind und ich mich gegebenenfalls an der Aftersales Service wenden soll.
Wenn man, bspw. Freitag Abend nach 17.00 die neue version installiert hat, ist die bisherige Nuance Fassung platt und vor Montag Mittag passiert schon mal gar nix.
Man hat gezahlt und wollte updaten und ist zum Dank erstmal für 3 Tage in seinen Projekt- und Produktionsvorhaben durch Nuance blockiert.
Der Software Verkäufer (originalsoftware.de) schickt eine grenzdebile Mail mit Hinweisen zur Eingabe der Seriennummern und verweist ansonsten auf den After Sales Service.
Dan  bekommt man es dann (endlich) mit dem Nuance After Sales Service zutun. Hier ist Herr XXX am Draht. Nun singt man seine ganzen Seriennummern usw. vor. Dann wird aber erst mak noch der Kaufbeleg per Mail angefordert. Natürlich geht die Zeit ins Land. Ich sende den Kaufbeleg. Antwort: eine E-Mail reicht nicht, ich soll die Papier-Rechnung einscannen oder ein Photo machen.
M.a.W. der bezahlende Kunde steht grundsätzlich unter Generalverdacht ein Betrüger zu sein, dessen Ziel es ist sich unrechtmäßige Seriennummern erschleichen zu wollen. Das keine notariell beglaubigte Rechnung gefordert wird, ist sozusagen alles.
Bevor also der Kunde der längst gezahlt hat und ungültige Seriennummern von Nuance aufs Auge gedrückt bekommen hat in den angeblichen Genuss einer Arbeitserleichterung durch Arbeitsbeschleunigung kommen könnte, wird er mit Ärger überhäuft und er soll stundenlang für die Schutzbedürfnisse von Nuance arbeiten und und sich in ein technisch völlig antiquiertes und überholtes Seriennummern Management einfügen und zwar widerspruchslos.

Tut der Kunde das nicht und teilt der Kunde seinen Ärger (freundlich und ruhig mit) mit und er klärt das Ende seiner Kooperationsbereitschaft an dieser nervtötenden Prozedur, dann kann er was erleben, dann schaltet Herr XXX auf stur. Und zieht sofort ein Beziehungsangebot nach Gutsherrenart aus der Tasche (kommunikationstechnischer Fachterminus One-Upmanship) und für Nuance ist die Welt wieder in Ordnung.
Auf den angegebenen Hotlines landet man in den USA und natürlich steht niemand zur Verfügung. Endlich bekommt man die Mailadresse von einem XXX, aber selbstverständlich reagiert auch dieser Herr (wer immer er auch sein mag) erst mal nicht.

Fazit
entweder unterwirft man sich alle zwei Jahre den perversen Seriennummern-Initiationsriten der Firma Nuance einschließlich dem asymetrischen Beziehungsangebot oder man wird von Nuance zum zahlenden Kunde der für sein Geld nix sieht, dessen alte Fassung platt ist und bei dem gar nix mehr läuft auf ein Abstellgeleis auf dem Rangierbahnhof der intransparenten Verantwortungsverschiebung abgestellt.

Zweimal habe ich bisher diese perversen Riten mitgemacht, diese mal war Schluß.
ich werde jetzt mit allen Mitteln, die mir zur Verfügung stehen gegen Nunace vorgehen.

2015 hatte ich eine andere Firma ebefalls aus der amerikanischen Postdemokratie vor der Nase, die ähnliche Vorgehensweisen zelebrierte und ähnliche asymetrische Beziehungsangebote gegenüber ihren Kunden durchsetzen wollte.
Das ist vor einem deutschen Gericht ganz bös für die Firma ausgegangen. Ich werde mich nun was Nuance anbetrifft, um eine ähnliche Entwicklung bemühen.
Der After Sales Service von Nuance zeichnet sich nuancebefreiten Bürokratieterror gegen zahlende Kunden aus. Bisher scheint sich das für die Firma Nuance bewährt zu haben. Ich werden mich bemühen das ein wenig zu verändern.

Mit besten Grüßen

Fool on the Hill

2

Re: Lausiger, sturer u. respektloser Aftersales Service bei Nuance

Herr G.,

keine Ahnung, was Sie hierher geführt hat und warum Sie mich als Aufhänger für Ihre Tirade verwenden, aber vermutlich haben Sie etwas verwechselt und es ist Ihnen entgangen, dass niemand hier, auch ich nicht, irgendetwas mit Nuance zu tun hat und das alles hier eine rein private Initiative, auf unentgeltlicher und freiwilliger Basis ist.

Ich denke nicht, dass das hierher gehört, eben weil wir mit dem Vertrieb nichts zu tun haben, ganz gewiss gehören aber die von Ihnen genannten Namen nicht hierher, weswegen ich sie heraus nehme. Verfolgen Sie Ihre Pläne, wo immer Sie mögen, aber nicht hier.

Das Thema wird damit geschlossen.

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM