1

Thema: Gruß und Kuss in Word…

… bringe ich nicht hin. Im Diktierfenster funktioniert es anstandslos. In Word und Outlook wird es offenbar als Befehl erkannt, das nächste Wort groß zu schreiben.

Im Diktierfenster weigert Dragon sich, es zu erkennen, wenn ich das Wort “groß" schreiben will.

Mache ich was falsch?

Gruß
Michael Brinkmann

DNS 14 Professional Individual, billiges Standmikro
Lenovo Yoga i5 , Windows 10

2

Re: Gruß und Kuss in Word…

Bei mir klappt alles. Vielleicht in Vokabular bearbeiten

3

Re: Gruß und Kuss in Word…

Das liegt daran, dass Dragon den Begriff "groß" als Befehl versteht, das nächste Wort groß zu schreiben. Abhilfe kann man sich dadurch selbst schaffen, dass man dem Vokabular das Wort "groß" hinzufügt und in der gesprochenen Form des Wortes beispielsweise angibt: „groß als Wort“ und fortan dann den Begriff auch entsprechend diktiert. Ist zwar ein "workaround", funktioniert aber!

Mit freundlichem Gruß aus Hamburg
Malte Rossbach
Dragon legal individual 15.0  Windows 10 Prof. 64 bit, MS Office 2013, Intel Core i7 3770K, 16 GB RAM, Asus Xonar Soundkarte, Sennheiser MD 431 II; sowie Notebook,  Core i5-6267U, 6 GB RAM, Windows 10 Home 64 bit, MS Office 2015, Sennheiser USB Headset PC 26.
http://www.rechtsanwalt-rossbach.de

4

Re: Gruß und Kuss in Word…

Beim flüssigen Diktieren wird (bei mir) das Wort „groß“ ausgeschrieben. Lediglich dann, wenn ich nach diesem Wort eine kurze Pause mache, wird der Begriff als Befehl verstanden.

(DNS 15)

5

Re: Gruß und Kuss in Word…

mbmz schrieb:

… 
Mache ich was falsch?
Michael Brinkmann

Vielleicht mal hierüber nachdenken:

mbmz schrieb:

… 
billiges Standmikro


Natürlich liegen „Gruß“ und „groß“ phonetisch nah beieinander und Dragon neigt nachvollziehbarer Weise dazu, mit einer relativ hohen Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass etwas ein Befehl ist (also Befehle tendenziell zu priorisieren).

Dabei ist „groß“ ein so genannter Inline-Befehl, also ein besonderer Vokabulareintrag, der gerade keine Pause voraussetzt.

Das Ganze ist übrigens unabhängig davon, in welche Anwendung diktiert wird (also Word, Outlook oder das Diktierfenster). Der gegenteilige Eindruck ist glaube ich ein Nocebo-Effekt.

Ein sauberes Diktat des ganzen Ausdrucks „Gruß und Kuss“ in ein vernünftiges Mikrofon, welches nah am Mund ist – dies ist aus physikalischen Gründen das Entscheidende –, sollte die besten Ergebnisse zeitigen, gelegentliche Fehlerkennungen werden unvermeidlich bleiben.

Dragon Legal Group 15, Win 10 Pro, Office 2013/2016, SpeechMike Premium, i7-3770, 32 GB RAM, 240 GB SSD
Dragon für Mac 6.0.8, macOS 10.13, Office für Mac 2016, iMac Retina 5K Late 2015 4,0 GHz i7-6700K, 32 GB RAM, 1TB SSD

6

Re: Gruß und Kuss in Word…

Es ist zwar keine Lösung für das Erkennungsproblem, jedoch vereinfachte ich mir die Grußformeln, in dem ich sie als Text- und Grafikbefehl erstellt habe. Man könnte diese also z.B. „Grussformel privat bitte" nennen, wenn der Drachen "Gruß und Kuss" schreiben soll. Damit klappt die Umsetzung jedenfalls sicher.

Viele Grüße, Angelika

Intel Core 2 Duo P8700 (2,53 GHz, 3 MB L2 Cache), 4 GB RAM, Windows 7 32-Bit, Dragon NaturallySpeaking 13 Prof, MS Office 2007