1

Thema: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Hallo Gemeinde,

ich habe mein Dragon jetzt so seit 4 Wochen und ich mag es sehr. Was mich aber unheimlich nervt ist, dass Dragon meistens völligen Quatsch schreibt, wenn ich Datumsangaben diktiere (was ich leider sehr häufig mache). Die "Trainier das" Funktion gibt es bei Datumsangaben aber nach der Korrektur nicht.

Da die Erkennungsgenauigkeit sonst echt fein ist, kanns auch nicht sein, dass ich nuschle oder so.

Habt Ihr einen Trick für mich, wie ich die Datumgsangaben anders diktieren kann oder gibt es einen Lerntext mit ganz vielen Datumsangaben?

Ich diktiere immer nach dem Schema "achter achter zweitausendsiebzehn". Besonders wenn es in die Zwanziger geht, schreibt Dragon statt z.B. 27.07.2017 gerne mal "sieben 20.07.2017". Auf oft habe ich statt 08.08.2017 gerne mal "08.08.2000".

Any thoughts?

Ich schwöre, ich hab die Suchfunktion genutzt, aber nichts gefunden smile

Danke schonmal.

2

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Hallo katinka,

bitte teilen Sie in Ihrer Anfrage mit, welche Version von Dragon Sie verwenden.
Weiter wäre auch hilfreich welches Mikrofon Sie benutzen

In der Tat gibt es ein Problem beim Datumsdiktat mit der Ziffernfolge 2.
Ich konnte bei mir das Problem insoweit händeln, indem ich wenn ich z.B. 27.08.2017 diktieren will,  wie folgt vorgehe:
„Siebenundzwanzigster“ - Pause bis die Ziffer 27. auf dem Bildschirm erscheint - und dann weiter diktiere „August 2017“.
Wenn ich das Datum in einem Zug diktiere, kann es zu der von Ihnen geschilderten Problematik kommen.

Zum Problem wo aus 2017 dann 2000 wird, können Sie, wenn 2000 auf dem Bildschirm erscheint sofort 17 sagen und 2000 verwandelt sich in 2017.

DNS 15 Prof. Individual, Speechmike 5276 mit Philips Device Control Center (3.3.)
Intel Quad-Core i5 3570T,  2.3 GHz, L3 6 MB, 8 GB RAM, Win 10 (64 bit), MS-Office 2010

3

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

katinka schrieb:

Ich schwöre, ich hab die Suchfunktion genutzt, aber nichts gefunden

Mit dem Schwören soll man vorsichtig sein (guter Rat vom Anwalt).

Suchen Sie mal nach "Datum", so für den Anfang.

Dragon Legal Group 15, Win 10 Pro, Office 2013/2016, SpeechMike Premium, i7-3770, 32 GB RAM, 240 GB SSD
Dragon für Mac 6.0.8, macOS 10.13, Office für Mac 2016, iMac Retina 5K Late 2015 4,0 GHz i7-6700K, 32 GB RAM, 1TB SSD

4

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Dieter B schrieb:

..Ich konnte bei mir das Problem insoweit händeln, indem ich wenn ich z.B. 27.08.2017 diktieren will,  wie folgt vorgehe:
„Siebenundzwanzigster“ - Pause bis die Ziffer 27. auf dem Bildschirm erscheint - und dann weiter diktiere „August 2017“.
Wenn ich das Datum in einem Zug diktiere, kann es zu der von Ihnen geschilderten Problematik kommen.

Zum Problem wo aus 2017 dann 2000 wird, können Sie, wenn 2000 auf dem Bildschirm erscheint sofort 17 sagen und 2000 verwandelt sich in 2017.

Dazu sollte man dann aber ehrlicherweise vermerken, dass das alles nur geht, wenn die Option "Pausen in formatierten Ausdrücken erlauben" aktiviert ist (wovon ich wegen gewisser Kollateralschäden eher abraten würde).

Die sicherste Methode ist immer noch, die Ziffern zu diktieren, also etwa "zwei sieben Punkt null sieben Punkt zwei null eins sieben". Man gewöhnt sich schnell dran. Alternativ gibt es ein paar Tricks mit der Betonung und dem Sprechrhythmus, aber das kann man im Forum alles finden - wenn man sucht, ich würde es fast schwören.

Dragon Legal Group 15, Win 10 Pro, Office 2013/2016, SpeechMike Premium, i7-3770, 32 GB RAM, 240 GB SSD
Dragon für Mac 6.0.8, macOS 10.13, Office für Mac 2016, iMac Retina 5K Late 2015 4,0 GHz i7-6700K, 32 GB RAM, 1TB SSD

5

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

In der Tat ein schwieriges Kapitel, die Zahlenerkennung.
Wichtig ist zu wissen, dass Dragon die Erkennungshilfe "Wort-Kontext" für Zahlwörter nicht zur Verfügung steht. Deshalb ist die korrekte und deutliche Aussprache die einzige Schraube, an der man im Sinne der Erkennung drehen kann. Das heißt: seine Aussprache mal selbstkritisch unter die Lupe zu nehmen. Aus dem Vokabular kann man entnehmen, dass Dragon z.B. für die Zahl 27 das Zahlwort "siebenundzwanzig" erwartet, die Sprechweise "siemzwanzig" wäre demnach kontraproduktiv. Bei genauem Hinhören finden sich bei jedem Sprecher weitere Kandadaten. Ob's hilft, muss jeder für sich prüfen. Ein Allheilmittel gibt es nicht.
Hinzu kommt noch, dass an den Erkennungsfehlern hinsichtlich des Datums erst mal länger herumkorrigiert wird und Dragon dabei die Erkennungsfehler verinnerlicht hat. Dann ist Abhilfe schwierig.
Gruß, Pascal

6

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Ich empfehle sieben-UND-zwanzig bzw. sieben-UND-zwanzigster zu sprechen und dabei das „Und" zu betonen.  Hilft bei mir immer.

DNS 15 Professional Individual auf Windows 10 Home (64-bit)
Plantronics PLT Savi W440
Intel (R)Core (TM) i7-7500 2,7 GHz 8 GB  RAM 64 Bit

7

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Harald schrieb:

Ich empfehle sieben-UND-zwanzig bzw. sieben-UND-zwanzigster zu sprechen und dabei das „Und" zu betonen.

... und dazu noch den Monatsnamen aussprechen, dann sollte es mit dem Datum keine Probleme mehr geben.

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

8

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Dieter B schrieb:

Hallo katinka,

bitte teilen Sie in Ihrer Anfrage mit, welche Version von Dragon Sie verwenden.
Weiter wäre auch hilfreich welches Mikrofon Sie benutzen

Dragon 14 (Dragon Legal Group for DictaNet)
Philips SpeechMike 3500

Das sind doch schonmal super Tipps, vielen Dank dafür!
Ich werde das testen und meine Bürotüre jetzt wohl öfter schließen, sonst meint die Azubine noch, ich hätte den Verstand verloren smile

9

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

R.Wilke schrieb:

und dazu noch den Monatsnamen aussprechen

Wobei Rufus B. anmerkt, dass in diesem Fall, um das von der OP gewünschte Ergebnis zu erzielen, dann eine Standardformatierungsregel für Datumsangaben gesetzt sein muss, also nicht "Datum wie diktiert".

Dragon Legal Group 15, Win 10 Pro, Office 2013/2016, SpeechMike Premium, i7-3770, 32 GB RAM, 240 GB SSD
Dragon für Mac 6.0.8, macOS 10.13, Office für Mac 2016, iMac Retina 5K Late 2015 4,0 GHz i7-6700K, 32 GB RAM, 1TB SSD

10

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Meinhard schrieb:

dann eine Standardformatierungsregel für Datumsangaben gesetzt sein muss, also nicht "Datum wie diktiert".

Selbstredend, Herr Doktor. Aber das Datum stelle ich eh immer auf TT.MM.JJJJ ein, damit ich erst gar kein anderes Format zu sehen bekomme.

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

11 Zuletzt bearbeitet von Dioskur (11.08.2017 18:17:06)

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Irgendwo in diesem Forum habe ich mal gelesen, dass man das Datum am besten so diktiert: siebenundzwanzig zwölf vierundzwanzig wenn man 27.12.2024 bekommen will (mein Drache frisst auch siemundzwanzig) oder zwei fünf neunzehn für 02.05.2019. Seitdem habe ich nie wieder Probleme mit dem Datum, egal in welche Anwendung ich diktiere.
Will man die Datumsangabe ohne führende Null (also 2.5.2019), muss man in "Extras/Automatische Formatierung" die Option "Datum wie diktiert" auswählen statt TT.MM.JJJJ.

DPI 15 auf Windows 10 Professional (64-bit)
SpeechMike Premium. Intel i7 Core 4x2.67 GHz, 6 GB RAM

12

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Sehr gut! Es ist einfach zu schade, dass Du nur noch so selten hier bist, Dioskur!

Dragon Legal Group 15, Win 10 Pro, Office 2013/2016, SpeechMike Premium, i7-3770, 32 GB RAM, 240 GB SSD
Dragon für Mac 6.0.8, macOS 10.13, Office für Mac 2016, iMac Retina 5K Late 2015 4,0 GHz i7-6700K, 32 GB RAM, 1TB SSD

13

Re: Schlechte Erkennungsqualität von Datumsangaben

Ja und ja.

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM