Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 32 mal aufgerufen
 Berichte und Tipps
ULH Offline



Beiträge: 18

21.10.2011 19:13
RE: Unterschiedliche Einsatzarten für Diktiersoftware Zitat · Antworten

Aus einer bei mir aktuell gegebenen Beratungssituation heraus möchte ich gerne dieses qualifizierte Forum dazu nutzen, um einige Bemerkungen zu den verschiedenen Einsatzarten von und damit auch Anforderungen an den Einsatz einer Diktiersoftware wie DNS zu machen.

Insgesamt halte ich es für notwendig, gerade Neulinge im digitalen Diktieren von der Illusion zu befreien, das ginge "einfach mal eben so"!

Nach meiner Erfahrung ist ein sehr konzentriertes Diktieren notwendig, wie es in der gehobenen Standardsprache und im akademischen Bereich üblich ist, nicht jedoch in der im Alltag gesprochenen Sprache vieler Sprachverwender. Dazu kommt, dass es sich hier ja um eine Software handelt, mit der man sich sehr vertraut machen muss, um sie wirklich effektiv nutzen zu können; auch das ist nicht jedem Anwender, der übliche Office-Software kennt, klar.

Wenn man dies nicht vorher deutlich macht, sind nach meiner Erfahrung große Enttäuschungen vorprogrammiert!

Dazu kommen die unterschiedlichen Verwendungsarten:

Ich zum Beispiel bin ein typischer "Kombinations-Anwender", d.h. ich diktiere üblicherweise mit den Händen auf oder nahe der Tastatur, kann sehr schnell tippen, beherrsche den Computer manuell relativ "blind", habe viel Erfahrung darin, was sich zu diktieren lohnt und was sich für mich als routiniertem Computeranwender eben doch rascher tippen lässt, weil es schlichtweg schneller geht als zu diktieren.

Steuerbefehle zu diktieren ist mir in den meisten Fällen zu langsam, und da bei meinen Tätigkeiten die Hände weitgehend frei sind, ist das auch kein Problem - ich kombiniere beides unmittelbar und sehr spontan, auch im Sekundenabstand.

(Ich gehöre allerdings auch zu den Dinosaurierern, die schon seit den 70er-Jahren Computer beruflich einsetzen und sich lange geweigert haben, mit der PC-Maus zu arbeiten, weil ich z.B. die DOS-Befehle und -Kürzel im Kopf hatte und damit 10x schneller war als mit diesem "Spielzeug" Maus. Genauso habe ich dann noch jahrelang die Maus nur mit der linken Hand bedient, weil sie für mich eher hinderlich war und "nur im Notfall" zum Einsatz kam. Ich erwähne das hier, weil ich mit meinen User-Gewohnheiten möglicherweise nicht repräsentativ für den Normal-User bin, und das muss man wissen.)

Für jemanden, der darauf angewiesen ist, nahezu ohne Tastatur und/oder Maus zu arbeiten, stellt sich das Problem allerdings von vorneherein anders.

Deswegen ist meine erste Frage an jemanden, der erwägt, dem PC zu diktieren, immer erst, was genau er sich an Arbeitserleichterung vorstellt. Erst dann ist eine angemessene Beratung möglich, ob diese Anforderungen beim gegenwärtigen Stand der digitalen Diktier-Technik überhaupt mit vertretbarem Aufwand erfüllt werden können (in einigen Jahren, die dann vermutlich semantische Erkennung mit sich bringen werden, mag sich dies anders darstellen).

Vielleicht ist das ein nützlicher Hinweis für Neueinsteiger hier.

Uli LH

Ulrich Leinhos-Heinke - www.Leinhos-Heinke.de
(diktiert mit DNS 11.5 Premium (EDU) + mitgeliefertem Mikrofon
auf IntelCore i3 2310M 2,1 GHz - 4 GB RAM - Windows 7 Home Premium 64b SP1)

Hubert Offline



Beiträge: 11

23.11.2011 14:14
#2 RE: Unterschiedliche Einsatzarten für Diktiersoftware Zitat · Antworten

Guten Tag,

ich handhabe das mit dem Diktieren so ähnlich wie ULH, das heißt also dass ich die Hände an der Tastatur und an der Maus habe, die Buchstaben jedoch nicht eintippen muss, sondern die Texte diktiere.

So fallen mir die Korrekturen insbesondere an den Enden von Worten besonders leicht.

Nach einer längeren Pause betreibe ich Dragon NaturallySpeaking 10.1 mit dem Standardheadset von Plantronics P2000 an meinem Laptop.
Intel i3-Prozessor 2,27 MHz, 4 GB RAM.

Zuvor habe ich meistens in das Dragon Pad diktiert, bin jetzt per Zufall nach Microsoft Word 2007 hineingeraten und begeistert von der guten Erkennungsrate bei unverändert hoher Geschwindigkeit

Wenn ich bisher mit der Tastatur meistens langsamer bin, als meine Gedanken fließen, so schreibt jetzt der Rechner mit dieser Diktiersoftware schneller als ich meine Gedanken formulieren kann.

Vor einiger Zeit hatte ich eine Warnung von Nuance im Mailpostfach, weiß aber nicht mehr, auf welche Unverträglichkeit sich die bezogen hat, es handelte sich um eine Warnung vor einem Upgrade

Jedenfalls werde ich Dragon NaturallySpeaking jetzt wieder sehr viel häufiger einsetzen, wie alles ist auch das eine Gewohnheitssache.

Welche Erfahrungen gibt es eigentlich was den Unterschied zwischen einem Bluetooth Headset und dem konventionellen meistens auch mitgelieferten schnurgebundenen anbetrifft?

Also furchtbar viel vom Schreibtisch weg bewegen brauche ich mich hier nicht, da ich meistens beim Diktieren in Akten herumblättern muss.

Wie in amerikanischen Filmen frei durch das Büro laufen kommt schon alleine deswegen nicht infrage, weil ich die sporadischen Rechtschreibefehler des Programmes sofort korrigieren möchte und nicht erst bei einem Korrekturlesegang.

Für die Empfänger meiner Briefe lästig dürfte sein, dass diese deutlich länger ausfallen und es eine Lesesoftware mit eingebautem Textverständnis noch nicht gibt.


Mit freundlichen Grüßen,
Hubert, der Wiedereinsteiger in die Anwendung von Dragon NaturallySpeaking

LT von ASUS mit i3, 2,27GHz, 4 GB RAM
Windows 7 64bit, MS Office 2007
DNS ganz neu 12 Home Premium mit Plantronics P2000

ULH Offline



Beiträge: 18

23.11.2011 17:26
#3 RE: Unterschiedliche Einsatzarten für Diktiersoftware Zitat · Antworten

Zitat von Hubert
Für die Empfänger meiner Briefe lästig dürfte sein, dass diese deutlich länger ausfallen ...

Stimmt ...

Ulrich Leinhos-Heinke - www.Leinhos-Heinke.de
(diktiert mit DNS 11.5 Premium (EDU) + mitgeliefertem Mikrofon
auf IntelCore i3 2310M 2,1 GHz - 4 GB RAM - Windows 7 Home Premium 64b SP1)

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.120

23.11.2011 19:34
#4 RE: Unterschiedliche Einsatzarten für Diktiersoftware Zitat · Antworten

Zitat von Hubert
Welche Erfahrungen gibt es eigentlich was den Unterschied zwischen einem Bluetooth Headset und dem konventionellen meistens auch mitgelieferten schnurgebundenen anbetrifft?



Willkommen im Forum!

Zunächst einmal vielen Dank für Ihre erfrischenden Beiträge gleich zu Beginn, die ist sicherlich dazu angetan sind, dem Eindruck entgegenzuwirken, es gehe hier schwerpunktmäßig um Installationsprobleme oder sonstige Kinderkrankheiten.

Ich denke, Sie haben Ihre Frage schon selbst beantwortet. Was die Effizienz unter dem Strich betrifft, werden Sie keinen Vorteil mit einem Bluetooth Gerät haben gegenüber einem kabelgebundenen Gerät. Möglicherweise aber mehr technische Probleme damit, so dass ich davon abraten würde, sofern es aufgrund der individuellen Anforderungen nicht unbedingt erforderlich ist.

Gruß, RW

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

Hubert Offline



Beiträge: 11

24.11.2011 13:08
#5 RE: Unterschiedliche Einsatzarten für Diktiersoftware Zitat · Antworten

Vielen Dank für die freundliche Begrüßung,

Vor allem auch für den Tipp, der mich vor der voreiligen Anschaffung eines schnurlosen Headsets bewahrt hat, einen kleinen Teil des dafür aufzuwendenden Betrages habe ich allerdings investiert indem ich die aktuelle Version von Dragon NaturallySpeaking 11.5 bestellt habe.

So richtig konsistent lief Dragon NaturallySpeaking in seiner veralteten Version 10.1 denn leider doch nicht, zwar konnte ich nach der ersten Verbindung mit MS Word seitenweise diktieren und die Erkennungsrate war auch bei sehr flüssigem sprechen außerordentlich hoch, nachdem ich allerdings Steuerungs Befehle ausgesprochen und auch einmal in den Internetbrowser oder woanders hin gewechselt hatte, kam die Verbindung mit MS Word nicht mehr zustande.

Ich führe dies vor allem auf die veraltete Version zurück und hoffe, dass ich die Neuanschaffung für die Tagebücher zur Jahreswende richtig lohnt, schließlich will ich nicht nur tippen sondern auch was erleben und es trotzdem schriftlich festhalten können.

Mit freundlichen Grüßen,
Hubert, der Wiedereinsteiger in die Anwendung von Dragon NaturallySpeaking

LT von ASUS mit i3, 2,27GHz, 4 GB RAM
Windows 7 64bit, MS Office 2007
DNS ganz neu 12 Home Premium mit Plantronics P2000

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Unterschiedliche Profile bei unterschiedlichen Mikrofonen?
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
1 06.04.2018 00:09
von R.Wilke • Zugriffe: 51
Meine Erfahrungen mit Diktiersoftware
Erstellt im Forum Dies und Das von
0 19.03.2018 21:58
von hack • Zugriffe: 93
Unterschiedliche Diktierquellen
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
4 13.04.2017 18:59
von R.Wilke • Zugriffe: 30
Unterschiedliche Profile für Diktate im Büro und unterwegs verwenden?
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
5 06.04.2016 13:47
von rc.otto • Zugriffe: 34
abwechselnde Verwendung unterschiedlicher USB-Headsets von Sennheiser
Erstellt im Forum Geräte und Hardware von
4 29.04.2016 13:31
von Meinhard • Zugriffe: 43
Unterschiedliche Accessability der Forum-Internetseite je nach Design?
Erstellt im Forum Dies und Das von
0 11.09.2015 17:47
von Sandra.H.H • Zugriffe: 27
Sind mehrere Profile für unterschiedliche Ansprüche ratsam?
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
1 28.03.2015 10:49
von R.Wilke • Zugriffe: 15
Schwankungen der Geschwindigkeit der Spracherkennung
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
11 07.01.2020 18:46
von R.Wilke • Zugriffe: 126
Unterschiedliche Qualität von Benutzerprofilen
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
20 15.10.2013 17:37
von R.Wilke • Zugriffe: 27
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz