Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 255 mal aufgerufen
 Geräte und Hardware
Seiten 1 | 2 | 3
Mr.Ed Offline



Beiträge: 24

09.10.2012 01:30
#16 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

*Name: CS60 wireless

*Hersteller: Plantronics

*aktueller Preis in Euro: ca. 90 €

*Produktinformationen: 27.5 g leichtes, monaurales Headset, schnurloses Diktieren auch bei größerer Entfernung möglich

*sub. Erkennungszufriedenheit: 95 %. (Ich kenne das Sennheiser-PC26 nicht, habe aber gelesen, dass die Sennheiser-Geräte sehr gut sind.)

*Besonderheiten: Das Headset wurde im Bundle mit einer früheren Version von Dragon (Wireless) erworben. Es kann als Ohrbügelmodell, Kopfbügelmodell oder Hinter-Kopf-Bügel-Modell verwendet werden.

*eigene Erfahrungen: gute Unterdrückung von Störgeräuschen; spricht recht schnell an; sehr leicht; Kopfbügelmodell etwas verschleißanfällig (habe es mit Paketband repariert)

*Link zur Forumsdiskussion: (?)

*Nuance-Bewertung: 4 Drachen (http://support.nuance.com/compatibility/...?PRO=DNS&CID=15)

DPI 15 (15.30.000.006) auf Windows 10 (64-bit)

Harald Offline



Beiträge: 357

09.10.2012 09:54
#17 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Zitat von Mr.Ed
Kopfbügelmodell etwas verschleißanfällig (habe es mit Paketband repariert)

Kann ich bestätigen, ich musste meines zum Schluss auch flicken. Jetzt nutze ich das hier :

http://dragon-spracherkennung.forumprofi...avi-w440am.html

DNS 15.3 Professional Individual auf Windows 10 Home (64-bit)
Plantronics PLT Savi W440
Intel (R) Core (TM) i7-7500 2,7 GHz 8 GB RAM 64 Bit

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

10.10.2012 12:27
#18 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Ich hoffe, nicht gegen den Off-Topic-Ausschluss in diesen Thread zu verstoßen, wenn ich erwähne, dass ich das CS 60-USB selbst für ein Jahr lang (etwa 2006) verwendet habe und eigentlich immer sehr zufrieden damit war. Bis ich eines Tages einfach kein Headset mehr tragen wollte und deshalb auf das Revolabs xTag umgeschwenkt bin – was ein großer Fehler war, im Nachhinein betrachtet, weil man manchmal recht lange braucht, seinen eigenen Eindrücken mehr zu vertrauen als der publizierten Meinung. In dem Fall hat es dann auch wiederum ein Jahr gedauert, war aber eine sehr heilsame Erfahrung.

Gruß, RW

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

Mr.Ed Offline



Beiträge: 24

14.10.2012 00:15
#19 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

*Name: h800 wireless

*Hersteller: Logitech

*aktueller Preis in Euro: ca. 85 €

*Produktinformationen: wiederaufladbares Stereo-Headset für PCs, Tablet-PCs und Smartphones mit Bluetooth® oder USB-Anschluss; kleiner USB-Nano-Empfänger; Einstellmöglichkeiten am Hörer

*sub. Erkennungszufriedenheit in: 85 % (Referenz-Modell Sennheiser-PC26 soll ja sehr gut sein)

*Besonderheiten: vergleichsweise gute Wiedergabeeigenschaften; wurde vielleicht eher für Gamer entwickelt, die Wert auf guten Sound legen

*eigene Erfahrungen: Empfang im Umkreis einiger Meter wird durch Mauern etc. eingeschränkt; eher geringe Störgeräuschunterdrückung beim Diktieren mit Dragon. „Naturally-spoken“ Text wird gut umgesetzt. Ich arbeite jedoch häufig mit Einfügungen (Kennungen), die ich per Maus in den Text eingebe. Mit den dabei entstehenden Unterbrechungen kommt das Mikrofon nicht gut zurecht. Es „lauert“ ständig auf irgendwelche Geräusche und versucht diese zu interpretieren. Wenn ich dann wirklich etwas sage, braucht der Rechner sehr lange, um Dragons Interpretationsversuche abzuschließen und das wirklich Gesagte umzusetzen. (Sorry, wenn ich mich jetzt sehr laienhaft ausdrücke.) – Übrigens: Man kriegt relativ schnell relativ warme Ohren.

*Link zur Forumsdiskussion: (?)

*Nuance-Bewertung: keine

Nachbemerkung (1): Ich nutze das Logitech-Mikrofon ganz gern, um schnurlos Audio-Dateien (podcasts, Musik etc.) zu hören, während ich andere Dinge in meiner Arbeitsumgebung mache. Man kann sich frei bewegen.

Nachbemerkung (2): Ich habe bei Dragon nachgeschaut, dort gibt es bei den „Wireless Microphones“ nur noch ein Modell mit fünf Drachen (Shure), Modelle mit sechs Drachen sind alle mit Schnur. Vor ein oder zwei Wochen fand ich noch ein schnurloses Modell von Sennheiser dort, recht teuer, > 300 €. Ich weiß aber nicht mehr, wie das hieß. Nun berichtet Harald ja von dem „Plantronics Savi W440A-M“, mit ca. 280 € auch nicht gerade billig. Ich arbeite wirklich viel mit dem Dragon und möchte eigentlich auch die „Schnurlosigkeit“ (bei dem Wort hatte Dragon Schwierigkeiten!) nicht missen. Andererseits müsste es wirklich ein Quantensprung an Erkennungsgenauigkeit und Komfort sein, der einen solch hohen Preis rechtfertigen könnte. Sonst bleibe ich lieber bei meinem bewährten – mittlerweile mit Paketband reparierten – CS 60 (siehe weiter oben im Thread) oder kaufe mir ein neues CS 60 oder finde mich mit einer Schnur ab.

Nachbemerkung (3): Weiß jemand, mit welchem Schnurlosen Nuance die neue "Wireless edition" des Drachen verkauft?

Grüße Mr.Ed

DPI 15 (15.30.000.006) auf Windows 10 (64-bit)

Dragon-User Offline



Beiträge: 129

26.02.2013 12:54
#20 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

*Name: Office DW 10

*Hersteller: Sennheiser

*aktueller Preis: ca. 300,- €

*Produktinformationen:
schwarzes, monaurales DECT-Ohrclipmikrofon, optional zum biauralen Headset umrüstbar, kabellos, Dockingstation mit USB, integrierte gute Rauschminderung, Möglichkeit der Telefonintegration, ca. 25 gr. (mit Kopfbügel ca. 50gr.)

*sub. Erkennungszufriedenheit in %: 98%

*Besonderheiten: kann links- und rechtsohrig getragen werden; kabelloses Headset mit hoher Reichweite (ca. 50 m); Akkuschnelladung (ca. 8 Stunden Dauerbetrieb und etwa 1 Stunde zum Laden)

*eigene Erfahrungen:
teures Funk-Headset mit Möglichkeit der Telefoneinbindung; sehr angenehm zu tragen; schickes Aussehen

*Link zur Forumsdiskussion: -

*Nuance-Bewertung: 6 Drachen für das DW Pro 1
(http://support.nuance.com/compatibility/...?PRO=DNS&CID=15)

DNS 14 Legal - DNS MedicalPE 13 - Win7/64 - Intel Core i5 @ 2,4GHz - 4 GB RAM

wolli53 Offline



Beiträge: 139

26.02.2013 18:45
#21 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Name Philips

Philips SpeechMike III Pro 3200:
aktueller Preis 290 bis 320 €

Das Mikrofon besteht aus einem Plastikgehäuse.
ein USB Kabel ist dabei.
eine Installation CD auf Englisch ist dabei.
über den roten Knopf in der Mitte wird das Mikrofon gesteuert. Man kann das auch über die Plustaste Steuern.
Das Mikrofon verfügt über eine Maus die sehr schwer zu kontrollieren ist. Die Maus wird mit dem Daumen gesteuert und wenn man loslässt verstellt die Maus sich sofort.
Von der Spracherkennung 70 %.
Mein Logitech 960 USB hatte dieselbe Erkennung auch mit 70 %.
die Knöpfe oberhalb und unterhalb, damit habe ich mich noch nicht beschäftigt. Weil ich kein Englisch kann. Die Programmeinstellungen sind auf Englisch. Also für einen deutschen der kein Englisch kann, die Finger davon lassen. Ich setze noch zwei Bilder dabei, das Aufnahmegerät lässt sich auch nicht in der Radioqualität verstellen. Siehe Link, man bekommt zwar eine deutsche Anleitung,aber Sie konnten das Programm doch sofort auf Deutsch machen. Ich überlege mir das Mikrofon wieder bei eBay zu verkaufen.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 f11t997p9375n223.png  f11t997p9375n224.png 
RAH Offline



Beiträge: 26

09.03.2013 08:20
#22 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Kein Name, kein Preis, kein Garnix. Ich verwende das eingebaute Mikrofon meines Lenovo T500 mit gefühlter Erkennung von 95% oder besser. Und ich lasse ständig (nicht zu laute, klar) Musik dazu laufen. Unsere IT-Abteilung hat eine Menge Vergleichserfahrungen gesammelt. Die Mikrofone des T400 und T500 sind anscheinend identisch (gut). Alles, was danach kommt (510, 520, 530), ist viel schlechter bis praktisch unbrauchbar. Das Gleiche gilt auch für die meisten HP und Dell Notebooks, die wir im Gebrauch hatten (es gab eine Ausnahme, leider aktuell vergessen).

Zur Zeit suche ich einen zweiten T500, um - der Empfehlung von RW folgend - in den Genuss eines größeren L3 Cache zu kommen.

Leider wiegt das Ding rund 2,6 kg, ist also für Herrschaften, die beim Diktieren gern auf und ab gehen, eher ungeeignet.

a.wagner Offline



Beiträge: 420

20.03.2013 15:38
#23 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

*Name: Samson Go Mic

*Hersteller: weiß ich nicht, gibt's bei Conrad

*aktueller Preis: ca. 50 €

*Produktinformationen:
kleines Desktopmikrofon mit Klammer um es am Bildschirm festzumachen und die auch als Ständer funktioniert, mit Kopfhörerausgang, 3 verschiedene Empfindlichkeiten, USB-Anschluss, eigentlich für Musiker konzipiert

*sub. Erkennungszufriedenheit in %: 90%

*Besonderheiten: schön klein (7x4x1,5 cm) zum Mitnehmen, seit DNS 12.0 sehr gute Qualität der Erkennung, dazu kleine Tasche

*eigene Erfahrungen: einfach irgendwo bei der Tastatur hinstellen, eine Taste auf der Tastatur als An-Aus-Taste in DNS einstellen und losdiktieren, geht prima; Nachteil: USB-Kabel passt nicht mit in die kleine Tasche


*Link zur Forumsdiskussion: http://dragon-spracherkennung.forumprofi...son-go-mic.html

*Nuance-Bewertung: -

DNS 15.3 Individual mit SpeechMike LFH 3510, Intel(R) Core(TM)I7-7500 CPU, 16 GB RAM, Windows 10 Pro. 64 Bit

hwy2001 Offline




Beiträge: 50

02.12.2013 18:19
#24 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Philips SpeechMike III Pro 3200

Mehrere Forumsteilnehmer verwenden das Philips SpeechMike. Es kostet fast € 400,-.
Abgesehen vom Repräsentationswert:

- Wie viel bringt so ein "professionelles" Teil wirklich?

- Was kann es, was mein mitgeliefertes Headset nicht kann?

- Für welche Situationen ist es besonders gut geeignet?

Ich diktiere immer in einer ruhigen Arbeitsatmosphäre. Nur im Sommer ist das Fenster offen unter Verkehrslärm stört öfter einmal die Spracherkennung. Hilft da ein teureres Mikrofon?

DPI 15.3
Win10 Home 64bit
Core i5-4210U 2.7Ghz 8GB RAM SSD 256GB
System Mikro

a.wagner Offline



Beiträge: 420

02.12.2013 20:59
#25 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Hallo hwy2001,

also ich kann auf oben verweisen, das Samson Go Mic leistet gute Dienste und ich habe nichts am Ohr. Ein Speechmike habe ich auch, man hält es näher am Mund und damit sind die Ergebnisse besser. Repräsentativ ist es nicht, meist ist niemand dabei, wenn ich diktiere. Wenn Sie mit dem Headset gut arbeiten können und nicht so viel korrigieren müssen, weiß ich nicht, ob Sie da was anderes nehmen müssen. Mich stört das Headset auf dem Kopf, ich telefoniere oft und da ist es schön, de Hörer auch mal ans andere Ohr halten zu können. Aber vielleicht haben Sie ja das Headset auch gleich zum Telefonieren, da ist das auch kein gutes Argument.

Gruß

A.Wagner

DNS 15.3 Individual mit SpeechMike LFH 3510, Intel(R) Core(TM)I7-7500 CPU, 16 GB RAM, Windows 10 Pro. 64 Bit

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

04.12.2013 21:39
#26 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Zitat von hwy2001
Philips SpeechMike III Pro 3200

Mehrere Forumsteilnehmer verwenden das Philips SpeechMike. Es kostet fast € 400,-.
Abgesehen vom Repräsentationswert:

- Wie viel bringt so ein "professionelles" Teil wirklich?

- Was kann es, was mein mitgeliefertes Headset nicht kann?

- Für welche Situationen ist es besonders gut geeignet?

Ich diktiere immer in einer ruhigen Arbeitsatmosphäre. Nur im Sommer ist das Fenster offen unter Verkehrslärm stört öfter einmal die Spracherkennung. Hilft da ein teureres Mikrofon?



Sie überschätzen den Repräsentationswert des SpeechMike. In all den Jahren ist es mir noch nie gelungen, damit so richtig anzugeben wie etwa mit einem Q8 oder einem ML, wenn überhaupt.

Hätte ich mich Ende 2008 nicht entschieden, ein Gerät zu verwenden, was ich während der Arbeit schnell weglegen und ausschalten kann, indem ich den linken Daumen von der Taste nehme, wenn ich wie in der Regel alle fünf Minuten wo durch auch immer unterbrochen werde, und wenn ich es ertragen könnte und wenn es in meine persönliche Umgebung passen würde, den ganzen Tag etwas auf dem Kopf zu tragen, würde ich ganz einfach ein bewährtes kabelgebundenes USB-Headset verwenden, für um die 50 Euro.

Die Qualität wäre vergleichbar oder besser.

Gruß, RW

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

carstue Offline



Beiträge: 223

16.12.2013 13:12
#27 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

*Name:
C555 / TWS 16 PT 863 MHz / MicPort Pro

*Hersteller:
AKG / The t-bone / Centrance

*aktuelle Preise:
130 / 110 € /140 EUR

*Produktinformationen:
Professionelles drahtloses Mikrofonsystem. Auch bei empfindlichen Ohren sehr bequemes Headset mit Taschensender und Empfänger, kein wie Spielzeug wirkendes Mikro mit schaumstoffummantelten Ohrauflagen und frisurenvernichtendem Kopfbügel. Der Empfänger wird mit der über den sehr hochwertigen Micport-Analog/Digital-Wandler per USB an den Rechner angeschlossen.

Erkennungszufriedenheit in %: besser geht es nicht

*Besonderheiten:
Mikrofonarm links/rechts wechselbar

*eigene Erfahrungen:
Wenn man beim Diktieren die Hände frei haben und nicht durch ein Kabel an den Rechner gefesselt sein möchte, gibt es m.E. nichts Besseres.

Keine teuren, nicht wechselbaren Akkus, sondern normals AA-Akkus, die mehr als einen Arbeitstag halten und in 5 s gewechselt sind.

An die Soundkarte können auch andere Mikrofone mit Standard-XLR-Stecker angeschlossen werden, an den Sender auch andere Headsets. Die können (wie bei den Moderatoren) fast unsichtbar sein.

Dank Nierencharakteristik sehr gute Geräuschunterdrückung. Diktieren bei vorderer oder seitlicher Schallquelle (selbst lautere Musik) kein Problem

Die einzelnen Komponenten lassen sich einzeln auch noch anderweitig nutzen.

*Nuance-Bewertung: keine (braucht die jemand???)

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

16.12.2013 19:17
#28 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Zitat von carstue
Der Empfänger wird mit der über den sehr hochwertigen Micport-Analog/Digital-Wandler per USB an den Rechner angeschlossen.



Danke für den Beitrag. Allerdings ist der Micport nicht nur hochwertig, sondern wohl offensichtlich aus hochpreisig, unter 200 € (incl. MwSt.) habe ich auf die Schnelle nichts gefunden, und für eine Soundkarte ist das schon beachtlich. Gibt es dazu Alternativen?

Und noch eine Frage: Falls ich das Headset verwenden möchte, aber auf den Drahtlos-Komfort verzichten kann und mich mittels Kabel am PC anschließen will, welche Möglichkeiten gibt es?

Gruß, Rüdiger

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

carstue Offline



Beiträge: 223

17.12.2013 08:42
#29 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

Da ist der micport wohl tatsächlich gegenüber meinem Kaufzeitpunkt erheblich teurer geworden.

Egal. Es gibt jede menge vergleichbare (wenn auch nicht derartig highendige) Lösungen, wo man ebenfalls in der Wahl des Mikrofons frei ist. Beispielsweise die hier: http://www.thomann.de/de/blue_icicle.htm oder http://www.thomann.de/de/the_tbone_micplug_usb.htm

Da die Headset-Mikros aber entweder freie Kabelenden oder für Funksender gedachte Ministecker haben, müste man Adapter nutzen, um die über einen Standard-XLR-Stecker an den A/D-Wandler anschließen zu können. Wenns es das AkG sein sollte, müsste es mit folgenden klappen:

http://www.thomann.de/de/cordial_cfm_05_fm_sw.htm
http://www.thomann.de/de/pro_snake_20061.htm
http://www.thomann.de/de/pro_snake_20066.htm.

Um sicherzugehen, dass die Phantomspannung für die Kondensator-Mikrofone ordentlich weitergegeben wird, würde ich telefonisch nachfragen. Die Mitarbeiter von Thomann sind extrem kompetent und freundlich.

JoeBu Offline




Beiträge: 213

02.02.2014 18:57
#30 RE: Audio-Eingabegeräte für die Spracherkennung - OffTopicFree Zitat · Antworten

*Name:
FlexyMike Dual Ear mit SpeechMatic USB MultiAdapter

*Hersteller:
Speechware

*aktueller Preis in Euro:
149 € zzgl. MwSt. (FlexyMike Dual Ear) + 129 € zzgl. MwSt. (SpeechMatic USB MultiAdapter)

*Produktinformationen: Bei dem FlexyMike Dual Ear handelt es sich um ein etwa 20 g leichtes kabelgebundenes Mikrofon aus Stahl welches hinter dem Kopf getragen wird. Bei den SpeechMatic USB MultiAdapter handelt es sich um eine hochwertige externe USB-Soundkarte.
https://www.tablemike.com/de/why-a-speec...sb-multiadapter
https://www.tablemike.com/de/flexymike-d...ech-recognition

*sub. Erkennungszufriedenheit in %: 99

*Besonderheiten:
sehr leichtes kabelgebundenes Mikrofon, verschiedene Profile mit dem SpeechMike USB Adapter möglich.

*eigene Erfahrungen:
Ich benutze die Kombination FlexyMike Dual Ear mit SpeechMatic USB MultiAdapter seit ungefähr zwei Monaten auf meinem Privatrechner in einer relativ ruhigen Umgebung. Die Hardware wirkt qualitativ hochwertig. Mit der Spracherkennungsleistung bin ich bisher sehr zufrieden. Durch das leichte Gewicht und die Trageweise hat das FlexyMike Dual Ear einen hohen Tragekomfort. Aus diesem Grunde benutze ich das FlexyMike immer häufiger.
Bisher benutze ich den SpeechMatic USB MultiAdapter im „blauen Modus“. Im „grünen Modus“ soll es möglich sein das Mikrofon weiter weg vom Kopf zu benutzen. Es soll also insbesondere für Desktop-Mikrofone geeignet sein. Auch für leisere Stimmen könnte sich lohnen den „grünen Modus“ auszuprobieren. Sobald ich Tests diesbezüglich durchgeführt habe, werde ich hier berichten.
Es ist des weiteren geplant, das FlexyMike mit einem Nierenmikrofon auszurüsten.
http://www.knowbrainer.com/forums/forum/...idirectional%20


*Nuance-Bewertung: keine

Seiten 1 | 2 | 3
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Spracherkenner meldet Fehler 175
Erstellt im Forum Fehlermeldungen von Joschka
3 17.09.2020 09:58
von P.Roch • Zugriffe: 114
Audio-Dateien direkt in Text umwandeln
Erstellt im Forum Dies und Das von
2 09.09.2018 12:40
von dirk.wun • Zugriffe: 80
Nach 1 Woche Windows-Spracherkennung - Lobpreisung für den Drachen
Erstellt im Forum Dies und Das von
0 01.08.2016 17:46
von Sandra.H.H • Zugriffe: 65
Dragon 13 Premium - Audio nicht synchron mit Text
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
32 19.10.2018 14:30
von AxelW • Zugriffe: 92
Spracherkennung mit Bluetooth VXi BlueParrott Xpress enttäuschend
Erstellt im Forum Geräte und Hardware von
1 14.01.2014 19:17
von R.Wilke • Zugriffe: 46
Resultat beim Audio-Check mittels Skript abfragen
Erstellt im Forum Skripte und Zusatzprogramme von
3 25.09.2011 01:27
von monkey8 • Zugriffe: 28
Spracherkennung und Kanzleisoftware
Erstellt im Forum Berichte und Tipps von
48 03.03.2011 11:36
von a.wagner • Zugriffe: 105
E-Mails als Einsatzfeld der Spracherkennung
Erstellt im Forum Berichte und Tipps von
8 13.01.2011 09:34
von a.wagner • Zugriffe: 44
Was ist, wie funktioniert und wozu dient Spracherkennung?
Erstellt im Forum FAQ & Troubleshoot: von
0 17.02.2010 22:59
von R.Wilke • Zugriffe: 70
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz