1 Zuletzt bearbeitet von R.Wilke (25.06.2013 20:18:25)

Thema: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Hallo Drachenbesitzer/innen der Editionen DNS Professional und höher,

   in der anhängenden .pdf-Datei finden Sie eine Zusammenfassung von Skripten für die tägliche Arbeit, die größtenteils an verschiedenen Stellen in diesem Forum bereits veröffentlicht worden sind.
   Die Umgebung, in der die Skripten funktionieren sind: Dragon NaturallySpeaking Professional 12.5 und höher, Windows 7 sowie Microsoft Office 2010. Ob sie auch in einer anderen Dragon-Edition oder Windows- und Office-Version funktionieren, kann ich nicht sagen.
   Nicht jedes Skript ist für jeden Anwender sinnvoll. Man muss selbst die Skripte auswählen, die man für seine Arbeit benötigt. Hier gilt: Weniger ist oft mehr.
   Die Skripte sollten von unseren Forumprofis überprüft und nach Möglichkeit mit weiteren Skripten ergänzt werden. Dazu ergeht eine freundliche Aufforderung smile
   Wenn viele mithelfen, kann hier mit der Zeit eine anwenderfreundliche Skriptenbibliothek entstehen.

Viele Grüße

Hans Löhr

PS: Zum Herunterladen der pdf-Datei bitte im Forum anmelden.

PPS: Eine nochmals aktualisierte Fassung steht nun (27.06.2013, ca. 11:30 Uhr) zur Verfügung, nach Redigierung und um eine Fußnotenbefehl-Sammlung erweitert durch Pascal. Insofern wird erneuter Download empfohlen.

Wer noch daran mitwirken möchte, soll sich bei mir melden, um das Master-Dokument zu erhalten.

Beitrags-Anhänge

Skriptbibliothek für DNS Prof 2013-06-27_(V2a).pdf 232.91 kb, 452 Downloads seit 2013-06-27 

Sie haben nicht die Berechtigung, um diese Datei herunterzuladen.
DPI 15 auf Windows 10 Professional (64-bit)
SpeechMike Premium. Intel i7 Core 4x2.67 GHz, 6 GB RAM

2

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Man ist versucht zu bemerken: wenn diejenigen, die sich das Zitat "Immer eine Nuance besser" hier geklaut haben, endlich einsehen, dass man mit Floskeln alleine auch nicht weiter kommt, hier noch ein Vorschlag zur Nachahmung:
"Der kleine Unterschied - große Wirkung!"

Lieber Hans, vielen Dank dafür, dass Du einen weiteren Meilenstein im Forum gesetzt hast.

Dein Freund,
Rüdiger

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

3

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Super Idee!
Auch wenn ich nur die Premium-Version (bisher) nutze, werde ich die Liste verfolgen. Denn wenn ich dort hilfreiche Skripte entdecke, könnte das für mich der entscheidende Punkt sein, mir doch die Professional zuzulegen..

Viele Grüße


Angelika

Laptop: Intel Core 2 Duo P8700 (2,53 GHz, 3 MB L2 Cache), 4 GB RAM, Windows 7 32-Bit, DPI 15, MS Office 2007, Olympus DR-1000, Samson GoMic
PC: Intel i5, Windows 7 64-bit, Dragon NaturallySpeaking 13 Prof, MS Office 2013

4

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Brügge1 schrieb:

Super Idee!
Auch wenn ich nur die Premium-Version (bisher) nutze, werde ich die Liste verfolgen. Denn wenn ich dort hilfreiche Skripte entdecke, könnte das für mich der entscheidende Punkt sein, mir doch die Professional zuzulegen..

Viele Grüße


Angelika


Das sehe ich genauso. Wer beruflich damit arbeitet, und immer wieder kehrende, aus mehreren Schritten zusammen gesetzte Abläufe ausführt, z.B. Dateien anlegen und an bestimmten Orten mit bestimmten Namen versehen ablegen, kann das mittels Skripten automatisieren, so dass es mit einem einzigen Sprachbefehl vollzogen werden kann.

Gruß, Rüdiger

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

5

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Skripte sind eine schöne Sache. Lupus erinnert sich aber daran, dass ab Version 12 von den Profis empfohlen wurde, die Zahl der Skripte in einem Benutzerprofil tendenziell nicht ausufern zu lassen, da dies die Wahrscheinlichkeit von Latenzen bei der Spracherkennung erhöht. Dies betrifft zwar in erster Linie, aber wohl nicht ausschließlich Befehle mit Listenvariablen.

Wenn man den Gerüchten glauben darf, soll dieses Problem ab Version 12.5 zwar nicht mehr im gleichen Umfang vorhanden sein. Lupus hat gleichwohl seine Skriptsammlung deutlich ausgedünnt und verlässt sich seit der Version 12 tendenziell mehr auf die eingebauten Befehle bzw. in Word auf den MSAA-Zugriff auf die Word-Menüs und Befehle z.B. beim Befehl „Fußnote einfügen“, auch wenn das in Dioskurs Sammlung wiedergegebene Exemplar nostalgische Erinnerungen weckt.

Ein Beispiel für beide Ansätze ist der von Dioskur gewünschte Befehl zur Rückkehr zum Text nach Setzen einer Fußnote:

Kompliziert geht es (mit Einbindung der Word-Bibliothek so:

Sub Main
     If ActiveWindow.ActivePane.View.type = wdPrintView Or ActiveWindow. _
        ActivePane.View.type = wdWebView Or ActiveWindow.ActivePane.View.type = _
        wdPrintPreview Then
        ActiveWindow.View.SeekView = wdSeekMainDocument
    Else
        ActiveWindow.Panes(2).Close
    End If
    Selection.MoveRight Unit:=wdCharacter, Count:=1
End Sub

Einfach - und auch mit Premium geht es (direkt als Sprachbefehl) so:

"Drück Steuerung Leertaste"

Premium-User können sich generell so behelfen, dass sie die Skripte in Word anlegen, mit Tastenkombinationen belegen und diese dann per Sprachbefehl "Drück....." aufrufen.

So ruft Lupus z.B. eine Änderung der Standardschriftgröße in einem Word-Dokument auf 11 Punkte mit der Tastenkombination Shift+Alt+1 auf. Bei Lupus wird diese durch ein Skript generiert, welches auf den Namen „Standardschriftgröße 11“ lauscht.

Der eigentliche Skriptbefehl ist aber in Word hinterlegt und sieht so aus:

Sub Standardschriftart_11()
'
' Standardschriftart_11 Makro
' Makro erstellt am 22.07.2007 von Lupus Beta
'
    With ActiveDocument.Styles("Standard").Font
        .Size = 11
        .Bold = False
        .Italic = False
        .Underline = wdUnderlineNone
        .UnderlineColor = wdColorAutomatic
        .StrikeThrough = False
        .DoubleStrikeThrough = False
        .Outline = False
        .Emboss = False
        .Shadow = False
        .Hidden = False
        .SmallCaps = False
        .AllCaps = False
        .Color = wdColorAutomatic
        .Engrave = False
        .Superscript = False
        .Subscript = False
        .Scaling = 100
        .Kerning = 0
        .Animation = wdAnimationNone
    End With
    With ActiveDocument.Styles("Standard")
        .AutomaticallyUpdate = False
        .BaseStyle = ""
        .NextParagraphStyle = "Standard"
    End With
End Sub

Natürlich ließen sich diese Zeilen auch in Dragon hinterlegen - dann aber in Word nicht zugleich auch per Tastatur aufrufen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Aufruf von bestimmten Absatzformatvorlagen - für Lupus ein ganz wichtiges Werkzeug.


Alles ganz einfach, findet

Lupus

Dragon NaturallySpeaking 13 Legal

6

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Lupus Beta schrieb:

Skripte sind eine schöne Sache. Lupus erinnert sich aber daran, dass ab Version 12 von den Profis empfohlen wurde, die Zahl der Skripte in einem Benutzerprofil tendenziell nicht ausufern zu lassen, da dies die Wahrscheinlichkeit von Latenzen bei der Spracherkennung erhöht. Dies betrifft zwar in erster Linie, aber wohl nicht ausschließlich Befehle mit Listenvariablen.

Um dem etwas mehr Granularität zu verleihen, ...

Das gilt in dem Maße ausschließlich für Listenbefehle, dass es bei Nicht-Listenbefehlen frühestens ab ca. 500 Befehlen überhaupt eine Rolle spielen kann, und bei Listenbefehlen dann, wenn die Listen Unmassen von Elementen enthalten. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Ressourcen etwa ist man der Meinung, Befehle wie etwa diesen unbedingt haben zu müssen:

schließe <1-1000> Fenster

Aber selbst dann kann man sich immer damit behelfen, indem man nicht auf das ab Version 12 standardmäßig verwendete  BestMatch V Sprachmodell zugreift, sondern bei der Anlage des Profils stattdessen das althergekommene BestMatch IV verwendet, was allerdings selbstredend den ganzen Sinn von Version 12 (einen grundlegenden Teil davon) zunichte macht.

Also: Moral aus der Geschicht', bloß keine Angst vor Skripten.

Alles ganz einfach, findet

Lupus

Dann ist er hiermit darauf verpflichtet, demnächst die Fragen dazu zu beantworten!

smile

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

7

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Zum Thema „Alles ganz einfach“ fällt Lupus angesichts dieser Antwort spontan eines ein:

§ 118 BGB. Mangel der Ernstlichkeit. Eine nicht ernstlich gemeinte Willenserklärung, die in der Erwartung abgegeben wird, der Mangel der Ernstlichkeit werde nicht verkannt werden, ist nichtig.

Hilfsweise wird die Willenserklärung hiermit angefochten. Die Beantwortung von Skript-Fragen bleibt somit edleren Charakteren überlassen.

Ad rem:

Lupus wollte mit seiner Warnung lediglich darauf hinweisen, dass es bei der Zahl der Skripte nicht auf ein Maximum, sondern auf ein Optimum ankommt. Der Programmierfreude soll damit kein Abbruch getan sein.


Im Übrigen rätselt Lupus, was ein Befehl in der Form „schließe <1-1000> Fenster“ denn überhaupt tun soll. Die Fenster in der Reihenfolge der Anordnung auf dem Bildschirm schließen?

Und: Der Hinweis auf die Möglichkeit, Dragon 12/12.5 auch mit BestMatch IV zu verwenden, ist der Vollständigkeit halber sicher angebracht. Das ist aber ähnlich, als würde man sich einen Porsche kaufen und diesen dann maximal im dritten Gang fahren.

Lupus V

Dragon NaturallySpeaking 13 Legal

8

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Lieber Dioskur,

in dem Meilenstein-Dokument findet sich (abgesehen von der einen oder anderen Namensschreibweise oder fehlenden Autorenangabe) mindestens ein Fehler im Skript „Harte Absätze ersetzen“. Der wiedergegebene Code ersetzt nicht einen harten Absatz durch eine weiche Zeilenschaltung, sondern durch ein Leerzeichen, zieht also Absätze zusammen. Das kann z.B. sinnvoll sein, wenn man Text aus Adobe Acrobat in Word importiert hat – dabei werden die Zeilenenden nämlich zu harten ¶.

Wenn man tatsächlich – unsinnigerweise – alle harten Absätze durch weiche Zeilenschaltungen ersetzen wollte (dafür gibt es kaum jemals gute Gründe, aber das wurde schon anderswo diskutiert), müsste die entsprechende Zeile lauten

Replacement.Text = "^I"


Lupus verwendet das in dem Dokument aufgeführte Skript seit Jahr und Tag in einer etwas abgewandelten Form zum Löschen von Doppelabsätzen, also „harten Leerzeilen“ – was sehr sinnvoll sein kann, wenn man die Abstände zwischen Absätzen nicht auf diese krude Weise, sondern durch die entsprechenden Formatierungen in Word steuern möchte.


Sub Main
    Selection.Find.ClearFormatting()
    Selection.Find.Replacement.ClearFormatting()
    With Selection.Find
        .Text = "^p^p"
        .Replacement.Text = "^p"
        .Forward = True
        .Execute Replace :=wdReplaceAll
    End With



Noch ein Hinweis zum Skript „Wie spät ist es“. Damit dieser eine sinnvolle Funktion erfüllt, könnte die bedeutungstragende Skriptzeile wie folgt lauten:

TTSPlayString "Die Uhrzeit ist" & Format (Now, " hh:mm")

Lupus

Dragon NaturallySpeaking 13 Legal

9

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Lupus Beta schrieb:

Im Übrigen rätselt Lupus, was ein Befehl in der Form „schließe <1-1000> Fenster“ denn überhaupt tun soll. Die Fenster in der Reihenfolge der Anordnung auf dem Bildschirm schließen?

Dafür habe ich habe auch keine Erklärung, jedenfalls ist der Befehl aufgetaucht, als die Befehls-Datenbank eines renommierten US-Vertreibers von Tritt-Partei-Software auf Latenzschweine hin untersucht wurde, und es war keine kleine Sache, ihn davon zu überzeugen, dass der Befehl, zumindest die Liste, bestenfalls modifiziert wird. Zumal er die Liste in der Form am liebsten einfach mal so überall einfügt, wo gerade Platz ist - es ist eben ein riesiges Land, ohne Horizont.

Ich dagegen kann mir einfach nicht vorstellen, in irgendeinem Befehlskontext beispielsweise genau das 798. Listenelement ansprechen zu wollen...

Derartiger Wildwuchs, der auch bei vom Ansatz her anderen Skript-Implementierungen anzutreffen war ("I have more than 3,000 Vocola scripts which I couldn't do without"), fällt aber erst seit BestMatch V fühlbar ins Gewicht, wenngleich Messungen ergeben haben, dass der Effekt unterhalb der Wahrnehmungsgrenze auch in BestMatch IV und sogar in BestMatch III ebenso, jeweils entsprechend reduziert, nachgewiesen werden kann.

Gruß, R.

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

10

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

R.Wilke schrieb:

Tritt-Partei-Software auf Latenzschweine


Tja, in der Trittpartei gibt's halt latent viele Schweine (gerade im Bundestagswahlkampf natürlich wichtig zu wissen).



Danke für diesen Stimmungsaufheller sagt

Lupus

Dragon NaturallySpeaking 13 Legal

11

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Salve, Lupe!

vielen Dank für die ausführlichen Rückmeldungen. Ich habe sie, soweit wie möglich, in das „Milestone“-Dokument eingefügt.
Das Skript „harte Absätze ersetzen“ heißt jetzt „harte Absätze entfernen“. Ihr Skript zum Entfernen von Doppelabsätzen habe ich aufgenommen. Allerdings werden damit nicht nur doppelte Absätze, sondern – was ja auch wünschenswert ist – alle überflüssigen Absätze entfernt. Am Ende dieses Skripts muss noch die Zeile End Sub ergänzt werden.
Beim Skript „Wie spät ist es?“ Habe ich auf den § 118 im BGB hingewiesen und Ihre Alternative erwähnt.
In meinem Fundus habe ich ein weiteres Skript (vermutlich ist es von Ihnen), mit dem man aus der Fußnote wieder in den Text zurückkommt:
Sub Main
    SendSystemKeys "{Strg+Leertaste}"
    SendDragonKeys "{NachRechts}"
End Sub
Leider funktioniert bei mir in Word 2010 der Shortcut Strg+Leerzeichen aus unerfindlichen Gründen nicht. Man kann sich aber auch mit dem Word-Shortcut Shift+F5 behelfen und daraus einen Sprachbefehl machen.
Manches Skript ist möglicherweise ein bonum super additum, wenn man das gewünschte Ergebnis auch mit zwei oder drei vorhandenen Sprachbefehlen erreicht. So ändere ich die Standardschriftgröße mit dem jeweiligen Markier-Befehl und dem Format-Befehl „Schriftgröße n"
Rüdiger Wilke meint, dass die Skripte im Lauf der Zeit sowieso Allgemeingut würden und man deshalb auf die Autorennamen verzichten könne. Ich fände es trotzdem gut, wenn sie genannt werden. Schließlich wurde da der Schweiß der Edlen vergossen. Vielleicht können Sie mir auf die Sprünge helfen und den einen oder anderen Autorennamen nennen, den ich nicht (mehr) weiß. Ich selbst gehöre, was die Skripte betrifft, zu den Jägern und Sammlern und bin in der Skript-Erstellung noch nicht recht sesshaft geworden. Deshalb an dieser Stelle allen, die in diesem Forum bisher schon ihre Skripte veröffentlicht haben, ein herzliches Dankeschön!

Noch einen schönen Samstag!

Hans Löhr

DPI 15 auf Windows 10 Professional (64-bit)
SpeechMike Premium. Intel i7 Core 4x2.67 GHz, 6 GB RAM

12

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Tausend Dank für die Mühe, lieber Hans, die Du Dir damit gemacht hast. Wollen wir hoffen, dass die Konsumenten es zu schätzen wissen werden. Was die Frage der Autorenschaft betrifft, falls ein Autorenkandidat sich nicht genügend gewürdigt fühlt, kann er/sie sich ja melden. Im Zweifel müsste dann nur noch geklärt werden, wie man den Autorstatus bei Verwendung von Tastenbefehlen oder Kombinationen von Tastenbefehlen nachweisen kann. Am Ende würde dann noch der Autor des Tastenbefehls schlechthin ins Spiel kommen, und ob man den noch ausfindig machen kann, halte ich für sehr fraglich.

Gruß, RW

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

13

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Hallo Hans,

von mir ebenfalls vielen Dank für die Mühe und den Aufwand, die Skriptsammlung zusammenzustellen.  Ob für die Sprachbefehle eine Autorenschaft vermerkt werden soll, sei dahingestellt - wichtiger ist es, zum einen auf die Quelle zu verweisen und zum anderen die Umgebung (Anwendungsprogramm und Version, Windows-Version, Dragon-Version) zu benennen, unter der der jeweilige Sprachbefehl getestet wurde. Vor allem hinsichtlich der Tastenkombinationen kann man hier sehr schnell auf's Glatteis geraten. Getestet werden sollten die Sprachbefehle auf jeden Fall, bevor sie der Öffentlichkeit präsentiert werden. Das würde dem Anspruch dieses Forums entsprechen, außerdem wollen wir uns nicht die derzeitige Praxis großer Softwareunternehmen zu eigen machen, für die "Kunden" grundsätzlich erstmal Beta-Tester sind.

Zur Sache, d.h. zur Skriptsammlung - ich hoffe, durch die folgenden Hinweise nicht zu viele Sympathiepunkte einzubüßen.

1. Absatzanfag / Absatzende
Ist WORD-spezifisch, da nur dort "zum Anfang/Ende des Absatzes" implementiert ist.

2. Pronomen Du <einaus>
die Variable <einaus> wird im Skript nicht abgefragt bzw. verwendet.
Pronomen Sie <einaus> analoger Einwand.

3. Tipp Anfang
muss lauten "HeardWord "zum","Zeilenanfang"

4. Ziffernschreibung ab Null
Was bewirkt "Wait 0.0"

5. Wie spät ist es
Fehler in der 1. Zeile (Apostroph fehlt). Wozu dient Ctrl+z?

6. Zoom <zoom_rein_raus_zoom>
Funktioniert nur ab Windows 7

7. Teil B. im Text
Die Liste der Objektbibliotheken wird über Shift+F10 oder direkt über Alt+Enter aufgerufen, nicht per Tastenkombination Alt+Steuerung.

8. Seitenränder, Seitenzahlen
Die angegebenen Tastenkombinationen gelten nicht für Word 2003, auch nicht für Word 2013. Wen im Skript nur Sendkeys-Anweisungen stehen, wäre hier auch über Schritt-fürSchritt-Befehle nachzudenken.

9. Silbentrennung
Siehe 8.. Hier müßte man korrekterweise die aktuelle Einstellung abfragen. Statt der Tastenkombinationen würde ich direkt die Word-VBA-Anweisungen vorziehen. In diesem fall wäre als Anweisung ActiveDocument.AutoHyphenation = True  (für "ein") zu bevorzugen. Überhaupt umgeht man das Dilemma der unterschiedliche Tastenkombinationen, indem man VBA verwendet.

Soweit meine wichtigsten Hinweise. Zur Fußnoten-Geschichte liefere ich meine Lösung demnächst nach.

Viele Grüße, Pascal

14

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Meine Idee dabei ist eigentlich, das Archiv als eine Art Skript-Wiki zu führen, so dass ich vorschlage, die Zustimmung des Erstverfassers vorausgesetzt, Verbesserungen/Ergänzungen nicht nur vorzustellen, sondern gleich einzuarbeiten. Wie wäre es damit?

Gruß, RW

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

15

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

R.Wilke schrieb:

Meine Idee dabei ist eigentlich, das Archiv als eine Art Skript-Wiki zu führen, so dass ich vorschlage, die Zustimmung des Erstverfassers vorausgesetzt, Verbesserungen/Ergänzungen nicht nur vorzustellen, sondern gleich einzuarbeiten. Wie wäre es damit?

Gruß, RW


Sehr gute Idee, aber eine Wiki-Funktion (jeder kann direkt ins Dokument hinein arbeiten, alle Änderungen werden geloggt) müsste die Foren-Software erstmal hergeben. Im Moment scheitert es ja schon daran, dass Dioskur ein PDF-Dokument verwendet. Damit man dann automatisch auf die Beckmesser-Rolle zurückgeworfen.

Was die Autorenangabe angeht, wollte Lupus nur für eine einheitliche Handhabung (und Rechtschreibung) plädieren. Generelles Weglassen wäre das beste, wer Wert darauf legt, mag seinen Namen direkt in das Skript schreiben.

...

Dragon NaturallySpeaking 13 Legal

16

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Die PDF-Bremse lässt sich bestimmt lockern. In dem Fall könnte ich mir das Original-Word-Dokument besorgen und es an interessierte Co-Autoren weiterleiten.

Gruß, RW

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

17

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

R.Wilke schrieb:

Meine Idee dabei ist eigentlich, das Archiv als eine Art Skript-Wiki zu führen, so dass ich vorschlage, die Zustimmung des Erstverfassers vorausgesetzt, Verbesserungen/Ergänzungen nicht nur vorzustellen, sondern gleich einzuarbeiten. Wie wäre es damit?

Hätte ich auch gemacht, Rüdiger - aber PDF ist nun mal PDF.  Siehe Beitrag von Lupus.

Es wäre aber auch ohne weiteres möglich, die Sprachbefehle per Befehlsdatei (.dat, .xml) mitzuliefern. Für jeden Befehl gibt Platz für Angaben zur Person, zur Version,  zur Funktion des Befehls usw. Und wenn der geneigte Leser die Befehle importiert, kann er auch gleich feststellen, ob sie in seiner Umgebung funktionieren. Was den Erzeuger aber nicht davon abhalten sollte, nur geprüfte Ware auf den Markt zu werfen...

Gruß, Pascal

18

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Hallo Pascal,

vielen Dank für die Rückmeldung.

~ Ich habe die Umgebung angegeben, in der die Skripte funktionieren.
~ Die Skripte Absatzanfang /Absatzende habe ich in den Abschnitt „B. Skripte für die Arbeit mit Microsoft Word” verschoben.
~ Das Skript „Pronomen Du <einaus>” (analog das Skript „Pronomen Sie <einaus>) funktioniert, wie dargestellt, in meiner Umgebung anstandslos,
~ ebenso das Skript „tipp Anfang".
~ Das "Wait 0.0" bei „Ziffernschreibung ab Null” habe ich entfernt.
~ Bei „Ziffernschreibung ab 13” habe ich es wieder eingefügt, weil sonst das Fenster „automatische Formatierung” nicht von selbst geschlossen wird. Vielleicht kann sich hier der mir nicht (mehr) bekannte Autor dazu äußern.
~ Aus dem Skript „Wie spät ist es” habe ich in der ersten Zeile Ctrl+z entfernt.
~ Beim Diktat der Tastenkombination zum Aufruf der Objektbibliothekhabe ist mir ein Fehler unterlaufen. Ich habe sie entsprechend geändert.
~ Zu seinem Skript „Silbentrennung <einaus> soll sich Rüdiger Wilke selbst äußern.
Er bekommt von mir auch das originale Word Dokument zum Verteilen, damit Ergänzungen, Verbesserungsvorschläge und Korrekturen gleich eingearbeitet werden können.
Was meine Kompetenz bezüglich der Skript-Erstellung betrifft, verweise ich auf die  entsprechende Passage in meinem Beitrag # 11 an Lupus.

Ich bin gespannt auf Ihre Lösung der Fußnoten-Geschichte.

Viele Grüße

Hans

DPI 15 auf Windows 10 Professional (64-bit)
SpeechMike Premium. Intel i7 Core 4x2.67 GHz, 6 GB RAM

19

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Dioskur schrieb:

~ Zu seinem Skript „Silbentrennung <einaus> soll sich Rüdiger Wilke selbst äußern.

Er muss sich allerdings noch überlegen, ob er das möchte. - Als ich weiter oben die Wertschätzung der Konsumenten ansprach, war ich mir schon bewusst, dass sie auf jeden Fall vom Chor der Kritiker übertönt wird.

Wer meint, es besser machen zu können, soll sich melden und es tun - oder schweigen.

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

20

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Zum Thema Silbentrennung:


Jemand, den Lupus mal kannte, hat es mit einem Skript gelöst, welches „Silbentrennung umschalten“ heißt, um einen Listenbefehl einzusparen. Der dazugehörige Code setzt wiederum die Einbindung der Word-Objektbibliothek voraus und ist fürchterlich unelegant (der Typ ist halt kein Programmierer und zuletzt vor 30 Jahren in der Schule mit Basic gearbeitet). Lupus würde ihn nicht posten, wenn er von ihm selbst wäre - viel zu peinlich. Das Skript funktioniert aber schneller als Tastenbefehle:

Sub Main
If ActiveDocument.AutoHyphenation = False Then GoTo Einschalten
ActiveDocument.AutoHyphenation = False
GoTo Ende
Einschalten:
    With ActiveDocument
        .AutoHyphenation = True
        .HyphenateCaps = True
        .HyphenationZone = CentimetersToPoints(0.75)
        .ConsecutiveHyphensLimit = 0
    End With
Ende:
End Sub


Lupus ist überzeugt, dass Pascal die Fußnoten-Rückkehr-Thematik eleganter löst als er selbst. Auch hier gilt aber: Einen Esel, der läuft, soll man nicht treten.

L-B

Dragon NaturallySpeaking 13 Legal

21

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Dolle Sache, wäre schön, wenn das Master-Dokument nun überarbeitet würde. Demnächst mehr dazu.

Gruß, RW

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

22

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

R.Wilke schrieb:

Die PDF-Bremse lässt sich bestimmt lockern. In dem Fall könnte ich mir das Original-Word-Dokument besorgen und es an interessierte Co-Autoren weiterleiten.

Rüdiger hat das Original-Word-Dokument in der neuesten Version erhalten. Wer es haben möchte, möge sich bitte bei ihm melden.

P.Roch schrieb:

Es wäre aber auch ohne weiteres möglich, die Sprachbefehle per Befehlsdatei (.dat, .xml) mitzuliefern.

Die .dat-Dateien mit den entsprechenden Skripten können hier nun ebenfalls herunter geladen und in das eigene Befehlscenter zum Korrigieren, Ergänzen, Ausprobieren oder Übernehmen importiert werden.

Hans Löhr

DPI 15 auf Windows 10 Professional (64-bit)
SpeechMike Premium. Intel i7 Core 4x2.67 GHz, 6 GB RAM

23

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Dioskur schrieb:

Die .dat-Dateien mit den entsprechenden Skripten können hier nun ebenfalls herunter geladen und in das eigene Befehlscenter zum Korrigieren, Ergänzen, Ausprobieren oder Übernehmen importiert werden.

Hans Löhr

Danke dafür, lieber Hans. Die Import-Anhänge musste ich wieder heraus nehmen. Mehr dazu privat. smile

Rüdiger

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM

24

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Rüdiger Wilke schrieb:

PPS: Eine aktualisierte Fassung steht nun (25.06.2013, ca. 21:15 Uhr) zur Verfügung, nach Redigierung und um eine Fußnotenbefehl-Sammlung erweitert durch Pascal. Insofern wird erneuter Download empfohlen.

Hallo Pascal,

vielen Dank für die Erweiterung der Skriptenbibliothek mit Fußnoten-Skripten und Fußzeilen- sowie Kopfzeilen-Skripten für Word. Das ist für viele, die mit Word größere Arbeiten verfassen müssen, eine enorme Hilfe.

Herzliche Grüße

Hans Löhr

DPI 15 auf Windows 10 Professional (64-bit)
SpeechMike Premium. Intel i7 Core 4x2.67 GHz, 6 GB RAM

25

Re: Bibliothek mit Dutzenden von Skripten für DNS. Stand: 27.06.2013

Ein gutes Jahr ist ins Land gezogen – gibt es eine aktualisierte Fassung der Version vom 25.06.2013?

Das Thema Skripte ist interessant und wird erstaunlich wenig beleuchtet :-)

(DPI 14, Windows 8 / 64)