1

Thema: Wie geht ein "sauberer" Versionswechsel?

Problem: ein Anwender berichtete, dass nach dem Upgrade von Version 10 auf Version 11 erhebliche Verschlechterung der Leistungsfähigkeit des Programms nach einiger Zeit der Verwendung eines neu angelegten Benutzerprofils besteht. Die Vermutung liegt nahe, dass es damit zusammenhängt, dass keine "saubere" Neuinstallation durchgeführt worden ist, sondern die alte Version belassen und die neue einfach nur "drüber" installiert wurde, und zugleich auch die bestehenden Profildaten "upgegradet" werden, anstelle der Anlage eines komplett neuen Profils auf der Grundlage der verbesserten Modelle, die der neuen Version zu Grunde liegen.

Aus diesem Grunde möchte ich im Folgenden beschreiben, was in dieser speziellen Situation meines Erachtens anzuraten ist, um einige Schritte zurück zu gehen und zumindest diese möglichen Fehlerquellen auszuschließen.

Die Beschreibung bezieht sich dabei konkret auf die Konstellation, dass ein Upgrade von der Version 10 Preferred auf Version 11 Premium ausgeführt worden ist.

Für alle Fälle sollten zunächst einmal die bestehenden Profildaten extern gesichert werden, nur für den Fall, dass man irgendwann einmal darauf zurückgreifen muss. Das geht aus dem Dragon-Menü heraus unter "Profil – Benutzerprofile verwalten – (in der folgenden Liste das betreffende Profil markieren) – Erweitert – Export…". In der Folge kann man den Pfad wählen, wohin die Profildaten exportiert werden sollen, ich empfehle der Übersicht halber entweder den Desktop oder gleich einen externen Datenträger, z.B. einen USB-Stick. Nach dem Export befindet sich ein Ordner im angegebenen Pfad mit dem Namen des Benutzerprofils, der wiederum diverse Unterordner enthält, alle Ordner und Dateien zusammen bilden das Benutzerprofil. Wenn man sich nicht damit auskennt, sollte man die Dateien so belassen, wie sie sind.

Der Import eines Benutzerprofils übrigens geht auf genau dem selben Weg, nur umgekehrt über "Import" an der betreffenden Stelle und indem man den jeweiligen Pfad angibt, wohin die Dateien exportiert worden sind oder wo sie sich befinden.

Als nächstes sollte man, bevor man die bestehende Installation löscht, die wirklich relevanten Daten aus dem Benutzerprofil exportieren, also mit anderen Worten die benutzerdefinierten Wörter (das sind diejenigen Einträge im Vokabular-Editor, die mit einem roten Stern versehen sind).

Dies geht über das Dragon-Menü mittels "Vokabular – Liste benutzerdefinierter Wörter und Ausdrücke exportieren – (als nächstes einen Pfad wählen und einen Dateinamen freier Wahl angeben)" und dann einfach bestätigen. Die benutzerdefinierten Wörter werden dann in eine TXT-Dateien exportiert, wobei gegebenenfalls vorhandene abweichende gesprochene Formen direkt mit exportiert werden. Der Import der benutzerdefinierten Wörter geht selbstverständlich wieder auf dem selben Weg, nur "umgekehrt".

Nach diesen Vorkehrungen kann man sich im Grunde von der bestehenden Installation und den damit verknüpften Daten verabschieden. Die aktuell installierte Version 11 sollte natürlich über die Systemsteuerung entfernt werden bei bestehender Internet-Verbindung, damit der Aktivierungszähler zurückgestellt wird. Wenn man während der Deinstallation gefragt wird, ob man die Benutzerdateien für spätere Verwendung aufbewahren möchte, kann man dies nun getrost verneinen, und sollte es auch. Danach sollte jedoch auch noch das Remover-Tool ausgeführt werden, um sicherzustellen, dass sämtliche möglicherweise noch verbliebenen Reste der Installation, z.B. in der Registrierung, tatsächlich entfernt sind.

Der Hersteller stellt für jede Versionsnummer ein eigenes Remover-Tool zur Verfügung, es handelt sich dabei um ausführbare Dateien, die man von der Herstellerseite herunterladen kann (kostenlos). Links zum Download findet man unter anderen in diesem Forum (ganz unten auf der Hauptseite und dann nur ein bisschen selbst schauen).

In dieser besonderen Konstellation empfehle ich also zunächst die Ausführung des Remover-Tools für die Version 11, und direkt danach noch einmal für die Version 10, weil ich davon ausgehe, dass die alte Version auch nicht einwandfrei deinstalliert worden ist.

Aber Achtung! Wie schon gesagt, sollte man die bestehende Installation immer grundsätzlich über die Systemsteuerung entfernen (mit Internet-Verbindung) im Hinblick auf die Anzahl der Aktivierungen. Entfernt man die Installation direkt mit dem Remover-Tool, wird der Aktivierungszähler nicht zurückgestellt!

Nachdem nun wirklich alle Reste der Installationen entfernt sind, geht man noch einmal in die Systemsteuerung unter "Programme und Funktionen" (wie es in Windows 7 heißt), oder unter "Software" in Windows XP. Dort findet man (in dieser speziellen Konstellation) noch zwei weitere Dateien, die sowohl bei der Installation der Version 10 als auch bei Version 11 mitinstalliert worden sind. Es handelt sich hierbei um Laufzeitbibliotheken namens "Visual C++ Runtime for Dragon NaturallySpeaking" Version 8.0 bzw. 9.0, die zu Beginn der Programminstallationen zunächst aufgespielt werden. Aus Gründen der Gründlichkeit werden wir auch diese Dateien manuell entfernen.

Anschließend machen wir zunächst einen Neustart und beginnen mit der Installation von Version 11 wie gehabt – mit dem großen Unterschied, dass es sich nun wirklich um eine "jungfräuliche" Installation handelt. Wir folgen allen Anweisungen auf dem Bildschirm, die uns sinnvoll erscheinen, unter anderem legen wir ein neues Benutzerprofil an. Wie sich dies im einzelnen gestaltet, hängt natürlich von unterschiedlichen Faktoren ab, z.B. vom verwendeten Eingabegerät, grundsätzlich aber muss man sich fragen, ob man das allgemeine Training ausführt oder aber überspringt (was ich z.B. empfehle). Wenn die Frage auftaucht, ob man sich registrieren möchte, wählt man zunächst die Option "in 7 Tagen erinnern", so dass man sie dann nach sieben Tagen endgültig abwählen kann.

Wenn das Benutzerprofil angelegt ist, kann man als nächstes die benutzerdefinierten Wörter importieren, die, wie weiter oben beschrieben, zuvor exportiert worden sind. Danach ist man, mit etwas Glück, mindestens nicht sehr weit von dem entfernt, wo man vorher war, aber hoffentlich mit sich selbst und mit dem Drachen für die Zukunft im Reinen.

DPI 15 (15.00.000.076) auf Windows 8.1 (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) mit Philips Device Control Center (3.0)
Intel i7 2600 QuadCore - 3.4 GHz - 8 MB L3-Cache - 6 GB RAM