Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 51 mal aufgerufen
 Fragen zur Anwendung
Seiten 1 | 2
Sonja Offline



Beiträge: 69

08.11.2011 17:57
RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Mein Standardbenutzerprofil funktioniert nach rund sechs Monaten weniger gut als am Anfang. Z.B. wird "schreiben vom…" häufig klein geschrieben. Komposita, obschon 1000 mal gebraucht und sogar im Grundvokabular enthalten, werden plötzlich auseinander geschrieben. Wörter und Silben, die DNS nicht so ohne weiteres erkennt, werden einfach ausgelassen und aus "unkomplizierter" wird dann "komplizierter", wobei dieses Auslassen von Wortbestandteilen ganz besonders fatal ist, weil es den Sinn entstellt und bei der Korrektur nicht unbedingt auffällt.

Diese ganzen Fehler sind nicht abrupt gekommen, sondern haben sich eingeschlichen. Ein versuchsweise angelegtes neues Benutzerprofil war auf Anhieb besser als das alte.

Jetzt das eigentliche Problem: Nachdem ich das aus dem alten Benutzerprofil exportierte Vokabular in das neue Profil importiert hatte, hatte ich mit dem neuen Benutzerprofil die gleiche Misere wie zuvor mit dem alten. Um das Ergebnis zu verifizieren, habe ich dann noch ein drittes Profil angelegt und darin das Originalvokabular belassen. Das schreibt einwandfrei.

Es muss mithin Komponenten im Vokabular geben, durch die erworbene DNS-Erkennungsschwächen weitergegeben werden, so blöd das jetzt auch klingt. Alternativ käme noch in Betracht, dass die Fehlerübertragung über einzelne Wörter stattfindet, aber die einzugrenzen wäre mir unmöglich.

Noch zu erwähnen, dass ich kein Fachvokabular installiert habe, sondern lediglich das Grundvokabular mit benutzerdefinierten Wörtern und natürlich individuellen Worteigenschaften angereichert habe.

Weiß jemand einen anderen Rat als nicht das alte Komplettvokabular zu importieren, sondern nur die benutzerdefinierten Wörter? Dann nämlich sind die manuell geänderten Worteigenschaften futsch, was schon einen gewaltigen Verlust darstellt.

Win7/64, Intel I7-920, DNS 13 prof, Office 2013

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

08.11.2011 18:15
#2 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Hallo Sonja,

ich kann das alles zu 100 % bestätigen. Lange hatte ich die Hoffnung (Illusion), dass es in Version 11 besser sei, nachdem ich das jahrelang immer und immer wieder so erlebt habe, aber anscheinend hat sich nichts geändert.

Auch die Versuche "Export/Import Vokabular vs. Wörter" zeigen bei mir dieselben Ergebnisse wie von Dir berichtet.

Vielleicht doch noch mal ein Anreiz, die Worteigenschaften zu fassen zu bekommen?

Gruß, Rüdiger

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

Sonja Offline



Beiträge: 69

08.11.2011 18:34
#3 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Danke für die schnelle Antwort, aber das hier verstehe ich jetzt nicht:

Zitat von R.Wilke
Vielleicht doch noch mal ein Anreiz, die Worteigenschaften zu fassen zu bekommen?



Ist das ein Aufruf an den Hersteller oder ein Rat an mich? Ich habe an den Worteigenschaften nichts gedreht, was nicht jeder täte, also Abkürzungen und Ziffernwünsche eingetragen.

Übrigens steigen die Aktien des Herstellers weiterhin gegen den Markt . Noch zukaufen vor einer Übernahme?

Win7/64, Intel I7-920, DNS 13 prof, Office 2013

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

08.11.2011 19:05
#4 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Zitat von Sonja
Ist das ein Aufruf an den Hersteller oder ein Rat an mich? Ich habe an den Worteigenschaften nichts gedreht, was nicht jeder täte, also Abkürzungen und Ziffernwünsche eingetragen.



Weder Aufruf noch Rat, vom Hersteller würde ich es jedenfalls nicht erwarten, es geht dabei unter anderem auch um den Schutz des Vokabulars. Aber vielleicht sind Lösungen denkbar, mit denen den Anwendern geholfen wäre, und zugleich die Interessen des Herstellers gewahrt blieben.

Gruß, Rüdiger

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

RA-Behnke Offline



Beiträge: 30

09.11.2011 08:08
#5 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Guten Morgen,

auch ich kann das im vollen Umfang bestätigen. Bei mir hat sich der Drache zum Schluss standhaft geweigert, das Wort "Schreiben" groß zu schreiben. Ich habe mir zunächst damit geholfen, das Verb "schreiben" aus dem Vokabular zu löschen. Dann habe ich ein neues Profil angelegt. Da ich mir angewöhnt hatte, die benutzerdefinierten Wörter in bestimmten Abständen zu exportieren und in getrennten Dateien nach Datum abzulegen, habe ich in das neue Profil eine "alte" Datei importiert. Ich hatte dem Drachen irgendwann sämtliche Schriftsätze aus dem Jahr 2010 zum Fraß vorgeworfen; irgendwas ist ihm daran wohl nicht bekommen.

Grüsse
Andreas

Drachenfee Offline



Beiträge: 213

09.11.2011 08:18
#6 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

"Übrigens steigen die Aktien des Herstellers weiterhin gegen den Markt tongue. Noch zukaufen vor einer Übernahme?"

Welches Unternehmen übernimmt welches Unternehmen zu welchem Zeitpunkt?

Besten Dank
Anja

Dragon NaturallySpeaking 11.5; Windows 8 / 64

Sonja Offline



Beiträge: 69

09.11.2011 08:20
#7 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Hallo Rüdiger,

bis auf weiteres wäre dann also die – eigentlich unzumutbare – Notlösung:

Neuen Benutzer mit Originalvokabular anlegen und darin die Worteigenschaften nach den eigenen Erfordernissen anpassen. Dann das ansonsten unberührte Vokabular in einen weiteren neuen Benutzer importieren und dessen Vokabular um die benutzerdefinierten Wörter aus dem verschlissenen Profil anreichern. Nur dieses Profil wird verwendet.

Wenn dann früher oder später dessen Erkennungsleistung wiederum nachlässt, kann in ein weiteres neues Profil das unbenutzte Vokabular mit den veränderten Worteigenschaften importiert werden, um dann noch um die benutzerdefinierten Wörter aus dem zuletzt verschlissenen Profil ergänzt zu werden.

Damit würde man sich künftig diese unsägliche Einstellarbeit an den Worteigenschaften weitestgehend sparen, jedenfalls insoweit, als man daran nicht nachträglich nochmal herumgeschraubt hat.

Stimmst du zu oder sehe ich etwas falsch?

Win7/64, Intel I7-920, DNS 13 prof, Office 2013

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

09.11.2011 08:30
#8 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Völlig richtig, Sonja, nur, den Trick mit der Archivierung der veränderten Eigenschaften, wie von Dir beschrieben, hatte ich noch nicht auf dem Zettel, und ich bescheinige Dir, das ist eine Weltneuheit!

Danke dafür!

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

Dragon-User Offline



Beiträge: 129

09.11.2011 19:06
#9 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich augenblicklich mit eben diesem Problem!
Wie kann Benutzern mit "verschlissenen" Profilen schnell und unkompliziert geholfen werden.


Ein Ansatz ist, einen neuen Benutzer mit einem neuen Vokabular zu erstellen, die benötigten benutzerdefinierten Wörter zu importieren, die Worteigenschaften zu setzen und dieses Vokabular zu exportieren.
Hat ein Benutzer ein Problem exportiere ich seine benutzerdefinierten Wörter, bereinige sie, lege ein neues Profil auf der Basis des erstellten "Grundvokabulars" an, lese passende Dokumente des Benutzers ein und importiere noch seine Wörter.

Der zweite Ansatz ist einen neuen Benutzer mit einem neuen Vokabular zu erstellen, die benötigten benutzerdefinierten Wörter zu importieren, die Worteigenschaften zu setzen und allgemein passende Dokumente einzulesen.
Hat ein Benutzer ein Problem exportiere ich seine benutzerdefinierten Wörter, bereinige sie, nehme das "Grundprofil" und importiere noch seine Wörter.

In jedem Fall muss der Betroffene die kurzen Texte zur Audioqualität und Lautstärke lesen.


Was denkt ihr ist die bessere Lösung ein "Grundprofil" oder ein "Grundwortschatz"?


Oder hat jemand eine andere Idee?

Gruß
Dragon-User

DNS 14 Legal - DNS MedicalPE 13 - Win7/64 - Intel Core i5 @ 2,4GHz - 4 GB RAM

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

09.11.2011 23:29
#10 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Interessante Diskussion, nochmal Danke für den Anstoß!

Zitat
Was denkt ihr ist die bessere Lösung ein "Grundprofil" oder ein "Grundwortschatz"?



Das kommt wohl darauf an, wie so oft. Ich denke, das Grundprofil ist besser geeignet, und der Ansatz geht dann auch in Preferred/Premium. Es ist aber vor allem eine Frage der Gewichtung, je nach Einsatzgebiet, also ob veränderte Worteigenschaften oder benutzerdefinierte Wörter (auch mit gesprochenen Formen) eine größere Rolle spielen. Letzteres träfe in meinem Fall zu.

Und was ist überhaupt mit den "Wörtern aus dem Lexikon"? Die spielen bei mir zumindest eine nicht unerhebliche Rolle. Zu deren Export kann ich ein Skript zur Verfügung stellen, mit dem man sie - wenn auch etwas umständlich - heraus holen kann. Geht aber bekanntlich nur in Pro.

Jedenfalls, wenn man einmal so etwas wie einen Grundbestand an Wörtern zusammen gestellt hat (im Laufe der Jahre pegelt sich das meiner Erfahrung nach ein, und man sollte meines Erachtens eher zurück haltend mit dem Hinzufügen sein und lieber zwei mal darüber nachdenken, was man tut: es viele Wege, ein Profil zu verhunzen ), ist man relativ schnell wieder "am Start", wenn es darauf ankommt.

Wenn dann noch der Grundbestand an benötigten Eigenschaften archiviert ist, umso besser. Vielleicht macht man sich bei nachträglichen Ergänzungen noch die Mühe, die sogleich auch im "Master-Profil" einzutragen. Chapeau nochmal!

Gruß, Rüdiger

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

Sonja Offline



Beiträge: 69

10.11.2011 10:27
#11 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Um noch etwas zur Mystifizierung dieser Software beizutragen, die Erkennungsschwächen über das Vokabular weiterleitet:

Beim Scrollen durch das Vokabular des verschlissenen Profils sind "blaue P's", also Markierungen von geänderten Worteigenschaften, an Wörtern aufgefallen, die ich kaum gebrauche, geschweige denn deren Eigenschaften geändert habe. Und es war an den Eigenschaften auch nichts geändert; ein Klick auf "Wiederherstellen" änderte rein nichts, ließ aber das blaue P jeweils verschwinden.

Zudem erinnerte ich einen vor Jahren durch die damaligen Foren geisternden Tipp, man könne einen maladen Benutzer durch Vorlesen der Trainingsgeschichten wieder ertüchtigen. So las ich denn 8 min Stechlin und wunderbarerweise schreibt nach Durchführung der beiden beschriebenen Maßnahmen das marode Profil – vorerst – wieder perfekt.

Win7/64, Intel I7-920, DNS 13 prof, Office 2013

R.Wilke Offline



Beiträge: 6.119

10.11.2011 21:36
#12 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Zitat von Sonja
Um noch etwas zur Mystifizierung dieser Software beizutragen



... köstlich ...

Zitat
Beim Scrollen durch das Vokabular des verschlissenen Profils sind "blaue P's", also Markierungen von geänderten Worteigenschaften, an Wörtern aufgefallen, die ich kaum gebrauche, geschweige denn deren Eigenschaften geändert habe. Und es war an den Eigenschaften auch nichts geändert; ein Klick auf "Wiederherstellen" änderte rein nichts, ließ aber das blaue P jeweils verschwinden.



Genau das ist mir kürzlich auch aufgefallen, ich kann mich aber nicht mehr genau erinnern, welche Wörter es waren, und jetzt ist das blaue "P" nicht mehr da. Meine Interpretation: die Anzeige "P" ist in den Fällen nicht korrekt, weil der Editor die Worteigenschaften selbst falsch ausliest.

Zitat
Zudem erinnerte ich einen vor Jahren durch die damaligen Foren geisternden Tipp, man könne einen maladen Benutzer durch Vorlesen der Trainingsgeschichten wieder ertüchtigen. So las ich denn 8 min Stechlin und wunderbarerweise schreibt nach Durchführung der beiden beschriebenen Maßnahmen das marode Profil – vorerst – wieder perfekt.



Na das müssen aber schon sehr alte und nicht mehr aktuelle Foren sein. Ist der Topos doch seit ca. 2005, man solle nur ein Training und nicht mehr machen. Auch technisch ist der Effekt beachtlich, wird beim Training doch nur die Aussprache adaptiert, nicht aber das Sprachmodell, demgegenüber aber die Fälle, die Du vorgetragen hattest, auf Defekte am Sprachmodell schließen lassen (Groß- vs. Kleinschreibung; Kompositum vs. Einzelworte; Fallenlassen von Silben wg. Besserwisserei).

Meine Folgerung daraus: durch das Training wurden noch "hängende" Optimierungsdaten und damit auch die Optimierung des Sprachmodells aktiviert, unter der Hypothese, dass dies im Hintergrund so eingestellt ist

Anders betrachtet, ob vielleicht auch eine reine Optimierung denselben Effekt erzielt hätte?

Gruß, Rüdiger

_______________________________________

DPG 15.6 (15.60.200.015) auf Windows 10 Pro (64-bit)
SpeechMike Premium (LFH3500) + SpeechMike II
HP ZBook 17 G2 (Refurbished) - i7-4910qm - 8MB SmartCache - 32 GB RAM - 512 GB SSD - 1 TB HSSD - 2 TB HDD

Sonja Offline



Beiträge: 69

11.11.2011 06:58
#13 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Zitat von R.Wilke
Anders betrachtet, ob vielleicht auch eine reine Optimierung denselben Effekt erzielt hätte?
Gruß, Rüdiger



Nein, denn optimiert hatte ich ganz frisch und das hatte, wie bei mir seit längerem, nur eine Verschlimmbesserung gebracht.

Du argumentierst völlig plausibel und unwiderlegbar, aber meine DNS-Realität sieht halt anders aus; das ist eben das Mystische…

Versuch macht klug und nach dem gehabten Erfolg werde ich das nächste Mal, wenn das Profil nicht mehr spurt, wiederum eine Trainingsgeschichte (teilweise) vorlesen und die grundlosen "blauen P's" im Vokabular abschießen. Dann aber mit Test bereits nach der ersten Maßnahme, denn die kostet nur knapp 10 min, wogegen ich für die zweite eine Dreiviertelstunde gebraucht habe.

Win7/64, Intel I7-920, DNS 13 prof, Office 2013

carstue Offline



Beiträge: 223

11.11.2011 08:26
#14 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Was die Optimierung angeht, sieht es bei mir genauso aus wie bei Sonja: auch bei der Version 11, wo das ja eigentlich funktionieren sollte, wird zwar vielleicht irgendwas optimiert, aber allenfalls im Hinblick auf irgendwelche nicht nachzuvollziehenden programminternen Algorithmen.

Bei mir ist die Erkennungsgenauigkeit nach der Optimierung - wie bei allen Vorversionen auch - in jedem Fall subjektiv schlechter als vorher. Plausibel erscheint mir das allerdings nicht, weil es dem Programm doch eigentlich beizubringen sein müsste, die Statistik anhand der Korrekturen anzupassen. Wie dem auch sei, ich lasse die Finger von der Optimierung ("Optimierung" wäre aus meiner Sicht passender).

carstue Offline



Beiträge: 223

11.11.2011 08:41
#15 RE: Übertragung von Profilverschleiß durch das Vokabular? Zitat · Antworten

Zitat von R.Wilke

Jedenfalls, wenn man einmal so etwas wie einen Grundbestand an Wörtern zusammen gestellt hat (im Laufe der Jahre pegelt sich das meiner Erfahrung nach ein, und man sollte meines Erachtens eher zurück haltend mit dem Hinzufügen sein und lieber zwei mal darüber nachdenken, was man tut: es viele Wege, ein Profil zu verhunzen ), ist man relativ schnell wieder "am Start", wenn es darauf ankommt.
Gruß, Rüdiger



Meiner Erfahrung nach ist die Erkennungsgenauigkeit der Version 1 "out of the box" zwar wirklich gut und deutlich besser als bei allen Vorversionen, aber es dauert dennoch trotz täglichen Einsatzes über mehrere Stunden mindestens 2 - 3 Wochen mit stark erhöhtem Korrekturaufwand, bis ich mit einem neu nach dem Stand des hier verbreiteten Wissens erstellten Profil die gleiche Genauigkeit erreiche wie mit meinem gut abgehangenen Altprofil.

Ich würde daher auf keinen Fall ein neues Profil anlegen, nur weil sich auf einmal einzelne, nervende Fehler eingeschlichen haben. Solche Fehler sind bei mir übrigens vom Kauf der Professional-Version 11 unmittelbar nach dem Erscheinen bis heute im Gegensatz zu den Vorversionen noch nicht aufgetreten.

Ich erstelle auf jeden Fall immer nur dann ein neues Profil, wenn ich den Softwarestand auf die neueste Version aktualisiere. Ansonsten reichen die Einstellung der Worteigenschaften und die sorgfältigen Korrekturen während des Diktierens aus, um durchgängig über viele Monate ein konstant hervorragend faszinierendes Profil zu sichern.

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
benutzerdefiniertes Vokabular von win nach mac
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
6 26.11.2017 14:19
von Meinhard • Zugriffe: 43
Wie viele benutzerdefinierte Wörter im Vokabular?
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
15 03.05.2013 19:38
von R.Wilke • Zugriffe: 46
Wie einfach das Leben doch sein kann, mit dem Vokabular-Editor!
Erstellt im Forum Berichte und Tipps von
3 29.03.2013 18:59
von Harald • Zugriffe: 44
Vokabular auf bestimmtes Programm einschränken
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
12 30.06.2011 23:20
von JoeBu • Zugriffe: 33
DNS Pro 11 - Wörter verschwinden aus dem selbsterstellten Vokabular
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
14 16.03.2011 10:12
von lx2 • Zugriffe: 34
Dragon 11 – Absatzmarke – Zeilenumbruch im Vokabular
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
5 20.10.2010 18:21
von R.Wilke • Zugriffe: 28
Zusammensetzung des Vokabulars in Version 11 verbessert
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
2 16.10.2010 00:16
von R.Wilke • Zugriffe: 23
8. Schritt: Verbessern der Erkennungsleistung - Vokabular anpassen
Erstellt im Forum Wie mache ich das: von
0 15.04.2010 18:18
von R.Wilke • Zugriffe: 152
Wie kann das Vokabular individuell optimal angepasst werden?
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
46 10.05.2018 22:28
von Christiane • Zugriffe: 139
Obergrenze des benutzerdefinierten Vokabulars?
Erstellt im Forum Fragen zur Anwendung von
5 17.02.2010 00:29
von R.Wilke • Zugriffe: 45
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz